Kodak verklagt Apple und RIM

Kodak verklagt Apple und RIM

15. Januar 2010 -  Kodak sieht mit iPhone und Blackberry eigene Patente für digitale Bilder und Kameras verletzt und verklagt Apple und Research in Motion (RIM).
Kodak verklagt Apple und RIM
(Quelle: Vogel.de)

Kodak hat beim US-Bezirksgericht und der International Trade Commission (ITC) Klage gegen Apple und Research In Motion (RIM) eingereicht. Deren Smartphones – iPhone sowie Blackberry – sollen gegen Kodak-Patente für eine Bildervorschau verstossen. Zudem hat Kodak zwei weitere Klagen gegen Apple eingereicht, die die Verarbeitung von Fotos unterschiedlicher Auflösung sowie ein System betreffen, durch das eine automatische Zuordnung zwischen Datenobjekten und zugehörigen Applikationsobjekten hergestellt wird.


RIM und Apple sollen die Techniken künftig nicht mehr verwenden, zudem verlangt Kodak Schadenersatz in ungenannter Höhe. Man habe mit beiden Unternehmen jahrelang verhandelt und versucht, das Problem einvernehmlich zu lösen. Dabei habe man aber keine zufriedenstellende Einigung erzielt, teilt Kodak mit.

Laut Kodak gehören andere Hersteller wie LG Electronics, Motorola, Nokia und Sony Ericsson zu den Lizenznehmern der Techniken. Auch Samsung gehört seit kurzem dazu, nachdem im Dezember 2009 ein Urteil gegen Samsung im seit November 2008 dauernden Patentstreit gefallen war.

(abr)
Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER