Die neue Symfonisk-Standleuchte im Test: Perfekte Speaker-Leuchten-Kombo

Die neue Symfonisk-Standleuchte im Test: Perfekte Speaker-Leuchten-Kombo


Warmer, druckvoller Sound

Die neue Symfonisk-Standleuchte im Test: Perfekte Speaker-Leuchten-Kombo
Zwar sind Lampe und Speaker rund, der Sound wird aber nur 180 Grad abgestrahlt. (Quelle: Ikea)
Kommen wir aber zum spannendsten Teil – der Soundqualität. Hier haben wir die Symfonisk-Stehlampe mit Sonos Play:1 und Sonos Play:3 verglichen und gingen davon aus, dass der Symfonisk-Sound in etwa dem von Play:1 entspricht, schliesslich sind die beiden Lautsprecher etwa gleich voluminös. Doch weit gefehlt. Der Symfonisk-Speaker tönt in der Grundeinstellung wesentlichen wärmer, bassiger, dadurch allerdings auch etwas dumpfer, während Play:1 mehr Höhen ausgibt, dadurch etwas klarer, aber auch blechiger wirkt. Gibt man über den Equalizer dem Play:1 allerdings etwas mehr Bass, wirkt dessen Sound bei mehr Druck etwas differenzierter als beim Symfonisk-Speaker. Zudem kann man den Play:1 lauter aufdrehen als den Symfonisk-Speaker – wobei man beide nicht allzu laut geniessen will – dazu fehlt ihnen schlicht das Volumen. Bei normaler Lautstärke als ideal empfunden haben wir die Kombination der beiden Lautsprecher – einmal warm und bassig und einmal mit mehr Fokus auf Höhen. Und was man ganz klar festhalten muss: Der Vergleich findet auf sehr hohem Niveau statt, beide Gerät liefern angesichts ihrer bescheidenen Abmessungen tollen, druckvollen Sound.

Im Vergleich mit dem Sonos Play:3 – dem mittelgrossen, 2018 leider eingestellten Standard-Speaker von Sonos – muss der Symfonisk-Lautsprecher dann hinten anstehen und kann bezüglich Bass, Druck und differenziertem Sound nicht mehr mithalten. Doch auch hier gilt: Kombiniert man die beiden Lautsprecher, entsteht ein äusserst angenehmes Tonbild.

Wichtig noch zu erwähnen: Obwohl die Lampe rund ist, wird der Sound nur 180 Grad abgestrahlt.

Anpassbare Geschmackssache

Die neue Symfonisk-Standleuchte im Test: Perfekte Speaker-Leuchten-Kombo
In echt wirkt der Speaker, der unter dem Bambusschirm thront, weniger wuchtig als aufgrund der Bilder befürchtet. (Quelle: Ikea)
Die Lampe selbst kommt auf der einen Seite mit einem Knopf, um das Licht an und aus zu machen, und auf der anderen Seite mit den drei Sonos-typischen Knöpfen für die Lautstärke (lauter, leiser) sowie Play/Pause. Auf der Unterseite findet sich der Netzanschluss, wobei ein fast dreieinhalb Meter langes, geflochtenes Kabel beiliegt, und ein Netzwerkanschluss, falls die Lampe nicht via WLAN ins Netz soll. Praktisch: Der Teil des Netzkabels, der nicht gebraucht wird, kann ganz einfach und unsichtbar um den Lampensockel gewickelt werden.

Zur Optik der Lampe wollen wir nicht zu viele Worte verlieren – schliesslich ist Design immer auch Geschmacksache. Unser Eindruck zumindest war der, dass uns die Lampe in echt deutlich besser gefallen hat als auf Bildern – zum einen ist sie mit 1,36 Meter Höhe kleiner als antizipiert, zum anderen wirkt der Speaker, der unter dem Bambusschirm thront, weniger wuchtig als befürchtet. Wem der Bambusschirm übrigens nicht gefällt, kann diesen gegen verschiedene Optionen austauschen – etwa einen Schirm aus Glas oder Stoff.

Lesen Sie auf der nächsten Seite unser Fazit!

Kommentare

Montag, 16. Januar 2023 Beat Pfister
Hej Ruedi Ja, das sollte klappen, hier der Beschrieb ab ikea.ch https:/ / www.ikea.com/ ch/ de/ p/ symfonisk-standleuchte-mit-wifi-speaker-bambus-smart-50528278/ Runterscrollen und bei 'Produktbeschreibung' nachlesen. Viel Vergnügen: Beat

Samstag, 14. Januar 2023 Ruedi Müller
Die Wichtigste Frage wurde nicht beantwortet: Sind Lautsprecher und Leuchte Matter zertifiziert / kompatibel?

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER