Editorial: Motivieren statt kontrollieren

Editorial: Motivieren statt kontrollieren

Artikel erschienen in IT Magazine 2011/12
Dieser Meinung ist auch Stefan Grob, Gründer und Geschäftsleiter der Text-Agentur Complecta. Sein Ziel ist es, seine Mitarbeiter so selbständig arbeiten zu lassen, dass er selbst kaum noch eingreifen muss. Eine Herausforderung, die umso schwieriger wurde, als er die Umsetzung eines St. Galler Lifestyle-Magazins übernahm. Plötzlich verantwortete er ein Projekt mit mehreren externen Mitarbeitern. Doch er wollte die Scrum-Grundsätzen beibehalten und die Office-Lösung von Google Docs hat ihm dabei letztendlich geholfen. Denn Google Docs leistet einen grossen Beitrag für eine reibungslose Zusammenarbeit. Dokumente können jederzeit und von überall her erfasst, geteilt und eingesehen werden. Bereits nach einer ersten Einführung wussten die Mitarbeiter, was noch erledigt werden muss, wo ihr Aufgabenbereich liegt und wer worauf Zugriff braucht – ohne dass der Chef die ganze Zeit vermitteln und delegieren musste. Das spart nicht nur eine Unmenge an Zeit und Nerven. Es gibt dem Chef auch Zeit für die wirklich wichtigen Fragen eines Unternehmers, wie zum Beispiel, wie hoch der Weihnachtsbonus für die Mitarbeiter dieses Jahr ausfallen soll.
Seite 2 von 2
 

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER