Meta stampft Kollaborationslösung Workplace ein
Quelle: Depositphotos

Meta stampft Kollaborationslösung Workplace ein

Meta Workplace wird geschlossen, die Kollaborationsplattform läuft noch bis Mitte 2025 regulär. Unterstützung bekommt man bei der anstehenden Migration aber nur, wenn man auf Zoom wechselt.
15. Mai 2024

     

Meta gibt das Aus für seine Kollaborationsplattform Workplace bekannt. Die 2015 ins Leben gerufene Suite soll noch bis zum 31. August 2025 regulär genutzt werden können, ab dann und bis im Mai 2026 gibt es für die Kunden noch die Möglichkeit, bestehende Daten herunterzuladen (read only). Am 1. Juni 2026 wird die Lösung schliesslich ganz abgeschaltet.

Meta verspricht, dass sowohl die Account-Management- als auch die Kunden-Support-Teams bis zur Schliessung verfügbar sind. Bei den Kosten fürs Workplace-Abo kommt man den Kunden derweil etwas entgegen: Bis August 2024 werden die Beträge regulär weiter verrechnet, danach gewährt Meta einen 50-Prozent-Rabatt bis August 2025. Der dann folgende Lese-Zugriff bis zur Abschaltung 2026 soll kostenlos sein. Wer die Lösung über einen Reseller bezogen hat, soll sich bei Fragen am besten direkt an diesen richten, wie es weiter heisst.


Auch hat man bereits eine konkrete Vorstellung, wohin bisherige Workplace-Kunden wechseln sollen: Der einzige bevorzugte Migrationspartner sei Workvivo by Zoom. Man wolle die Migration zu Workvivo mit zusätzlichen Tools und Services vereinfachen. Diese sollen in den kommenden Wochen vorgestellt werden. Zur Migration auf andere Plattformen ist nichts zu lesen. (win)


Weitere Artikel zum Thema

EU leitet abermals Verfahren gegen Meta ein

2. Mai 2024 - Die EU-Kommission prüft, ob Meta seine User nicht ausreichend gegen Desinformation und Fake News schützt. Ausserdem kritisiert sie die mangelhaften Möglichkeiten, Inhalte zu melden.

Threads zählt 150 Millionen User

25. April 2024 - Auf Threads sind gemäss Meta mittlerweile 150 Millionen User aktiv. In einer Disziplin hat das Netzwerk von Meta sogar bereits X überholt.

Meta öffnet VR-Betriebssystem für Dritthersteller

24. April 2024 - Meta hat angekündigt, dass das Betriebssystem für die Quest-VR-Brillen unter dem Namen Horizon OS für andere Hardware-Hersteller geöffnet wird. Asus und Lenovo sollen bereits an Headsets arbeiten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER