Apple will M2 Ultra für KI-Rechenzentren nutzen
Quelle: Apple

Apple will M2 Ultra für KI-Rechenzentren nutzen

Um serverseitige KI-Aufgaben abzuarbeiten, will Apple offenbar in eigenen Rechenzentren und möglicherweise bei Partnern Server mit dem hauseigenen M2-Ultra-SoC betreiben.
13. Mai 2024

     

Laut einem Bericht von "Heise" hat der bekannte "Bloomberg"-Journalist Mark Gurman unter Berufung auf seine für gewöhnlich gut unterrichteten Quellen bestätigt, dass Apple in seinen geplanten KI-Rechenzentren sowie später auch bei Partnern wie Google oder AWS eigene Chips zum Einsatz kommen lässt. Konkret soll es jedoch nicht um die neueste Apple-Silicon-Generation gehen, sondern um den M2 Ultra, der sonst etwa im Mac Studio und im Mac Pro Verwendung findet.


Mit Servern auf M2-Ultra-Basis will Apple offenbar diejenigen anspruchsvollen KI-Aufgaben erledigen, die nicht auf den Endgeräten selbst laufen können. Apple habe dies schon geplant, bevor der Generative-KI-Boom mit ChatGPT & Co. einsetzte. Neben dem M2 Ultra, der zuerst verwendet werden soll, wird ab 2025 wohl auch die neueste Generation M4 in den KI-Servern eingesetzt werden, deren erstes Mitglied in den neuen iPad-Pro-Modellen steckt. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

Apple entwickelt eigenen Rechenzentrums-Chip

7. Mai 2024 - Apples neuer Client-Chip M4 steht in den Startlöchern. Gleichzeitig arbeitet das Unternehmen aber offenbar auch an Chips für Rechenzentren, auf denen künftig die eigenen KI-Produkte laufen sollen.

Apple stellt Open-Source-KI-Sprachmodelle vor

26. April 2024 - Apple hat eine Reihe von Open-Source-Sprachmodellen veröffentlicht und über die Hugging-Face-Plattform zugänglich gemacht. Allenfalls könnten die als OpenELMs bezeichneten Modelle direkt auf Geräten betrieben werden.

Bringt iOS 18 Generative KI auf dem Gerät?

15. April 2024 - Laut den neuesten Äusserungen von Mark Gurman soll mit iOS 18 eine lokale generative KI ohne Cloud-Unterstützung direkt aufs iPhone kommen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER