Chrome bekommt Suchleiste mit Machine Learning
Quelle: Google

Chrome bekommt Suchleiste mit Machine Learning

Die Suchleiste im Chrome Browser soll fortan vom Verhalten ihrer Nutzer lernen und damit genauere Vorschläge machen. Google verpasst dem Browser dafür ein neues Features, das auf Machine Learning basiert.
30. April 2024

     

Die Adresszeile im Chrome Browser – von Google selbst Omnibox genannt – wird mit Machine Learning aufgebohrt. Die ML-Unterstützung findet sich im neuesten Chome-Release für die Desktop-Version des Browsers, die für Windows, MacOS und ChromeOS bereitsteht (M124). Damit sollen Suchvorschläge präziser und für den Nutzer relevanter werden, so Google im Chromium-Blog.


Machine Learning verbessert laut Google vor allem das sogenannte Scoring, welches bisher zwar nicht schlecht, aber laut Google unflexibel war. Das Scoring bestimmt im Prinzip, wie hoch die Gewichtung eines Vorschlages der Suchleiste ist – und damit, ob und wie weit oben der Vorschlag angezeigt wird. Der Autor und Chrome Software Engineer Justin Donnelly gibt ein Beispiel: Unlängst besuchte Seiten bekommen in der Regel einen hohen Score – wenn eine Seite vor kurzer Zeit besucht wurde, wird sie bei der Eingabe hoch oben angezeigt. Dieses Verhalten lernte der ML-Algorithmus natürlich auch. Spannend wird’s aber bei Websites, die erst vor einigen Sekunden besucht wurden – denn diese wollen die meisten Nutzer wohl nicht gleich wieder aufrufen. Die ML-unterstützte Omnibox schlägt eine solche Website damit auch nicht mehr vor.
In Zukunft, so Donnely weiter, könnte die ML-Omnibox nochmal deutlich flexibler werden und sich beispielsweise an der Tageszeit orientieren, um bessere Vorschläge für die Suche zu liefern. Auch die Art des Endgeräts (Mobile/Desktop) oder der Ort, von dem aus gesucht wird, könnten zu einem späteren Zeitpunkt berücksichtigt werden. Und vermutlich wird das Verhalten der Nutzerschaft mit der neuen Omnibox weitere Einblicke geben und beeinflussen, wie Google die ML-Suchleiste weiterentwickelt. (win)


Weitere Artikel zum Thema

Google vereinfacht Nutzung von Microsoft-365-Dateien in ChromeOS

28. April 2024 - Nach einer längeren Preview-Phase ist es in ChromeOS jetzt möglich, OneDrive einzubinden, um Dateien von Microsoft 365 zu bearbeiten. Vorläufig muss die Funktion aber via Flag freigeschaltet werden.

Google verschiebt Privacy Sandbox

24. April 2024 - Das Ende von Third-Party-Cookies bei Googles Chrome-Browser zieht sich noch etwas hin, die Einführung der Privacy Sandbox wurde vorerst verschoben, und zwar aufs nächste Jahr.

Google bringt kostenpflichtigen Chrome-Browser

12. April 2024 - Chrome Enterprise Premium heisst ein neuer Webbrowser für Unternehmen. Vom bestehenden Unternehmensbrowser Chrome Enterprise unterscheidet er sich durch weitergehende Sicherheitsfunktionen und bessere Verwaltbarkeit. Google will dafür pro Nutzer monatlich 6 Dollar kassieren.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER