Signal bringt Nutzernamen, erlaubt mehr Kontrolle über Telefonnummer
Quelle: Signal-Stiftung

Signal bringt Nutzernamen, erlaubt mehr Kontrolle über Telefonnummer

Der Messenger Signal führt Nutzernamen ein, die zur Suche von Kontakten und für Chats verwendet werden können. Dafür kann man neu seine Telefonnummer verbergen.
21. Februar 2024

     

Die Macher des Messengers Signal verpassen ihrer Lösung eine Reihe von Neuerungen, die vor allem mehr Kontrolle über den Umgang mit der eignen Telefonnummer versprechen. Umgesetzt wird dies, indem Nutzernamen eingeführt werden und gleichzeitig die Möglichkeit eingeführt wird, die eigene Telefonnummer zu verbergen.

Als Standardeinstellung ist die eigene Telefonnummer somit nicht mehr für alle Nutzer in Signal sichtbar, mit denen man chattet, sondern nur noch für diejenigen, welche die Nummer auch im Telefonbuch ihres Smartphones gespeichert haben (und somit ohnehin kennen). Ansonsten wird die Telefonnummer jedoch nicht mehr standardmässig in den Profildetails angezeigt. Ebenfalls neu können Signal-Nutzer, die ihre Telefonnummer nicht weitergeben möchten, um mit jemandem auf Signal zu chatten, jetzt einen Nutzernamen erstellen, über den andere sie kontaktieren können. Allerdings: Für die erstmalige Registrierung bei Signal wird – im Gegensatz beispielsweise zu Threema – weiterhin eine Telefonnummer benötigt. Als weitere Neuerungen kündigt Signal an, dass es nun eine Funktion gibt, mit der man dafür sorgen kann, dass andere Nutzer jemanden nicht anhand der Telefonnummer auf Signal finden können, sondern nur über den neu eingeführten Nutzernamen.


Eingeführt werden sollen die Neuerungen, die sich aktuell noch in der Betaphase befinden, in den kommenden Wochen für alle Nutzer. Um die neuen Features in vollem Umfang nutzen zu können, müssen allerdings auch die eigenen Signal-Kontakte die neueste Version der Signal-App verwenden. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

Signal gibt keine Informationen über Push-Benachrichtigungen preis

13. Dezember 2023 - Verschiedene staatliche Stellen greifen teils sensible Informationen aus Push-Benachrichtigungen ab. Nicht so bei Signal, wie Präsidentin Meredith Whittaker beteuert.

Signal experimentiert mit Usernamen

9. November 2023 - Signal hat eine neue Testumgebung zur Verfügung gestellt, in welcher man mit einem Usernamen auftreten kann und die Handynummer nicht preisgeben muss. Allerdings ist die Testumgebung komplett isoliert von der produktiven Umgebung und mit gewissen Einschränkungen verbunden.

Signal-Nachrichten lassen sich ab sofort nachträglich bearbeiten

11. Oktober 2023 - Nach Whatsapp ist jetzt auch in Signal die Bearbeitung von bereits gesendeten Nachrichten möglich. Allerdings ist die Funktion zeitlich limitiert.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER