Paypal legt Code von JunoDB offen
Quelle: Paypal

Paypal legt Code von JunoDB offen

Das von Paypal für interne Zwecke entwickelte Distributed Key-Value Store JunoDB steht jetzt öffentlich allen Interessenten für eine skalierbare, hochverfügbare und sichere NoSQL-Lösung offen.
22. Mai 2023

     

Der Bezahldienst Paypal arbeitet intern mit der eigenentwickelten verteilten Key-Value-Datenbank JunoDB. Diese speichert Daten verschlüsselt und wahlweise im RAM oder persistent auf einem Datenträger. Architektonisch kommen bei den Clients und den JunoDB-Servern Proxies zum Einsatz. Das dient dazu, dass die Client Requests verteilt abgearbeitet werden können und sich das Ganze einfach horizontal skalieren lässt und Antwortzeiten im einstelligen Millisekundenbereich liefert.


Neu steht JunoDB nicht nur Paypal-intern, sondern auch öffentlich zur Verfügung, wie Paypal in einem ausführlichen Beitrag auf "Medium" verkündet. Code und Dokumentation liegen in einem Github-Repository zur freien Nutzung unter der Apache License 2.0 bereit. Paypal betont, JunoDB sei nicht einfach eine weitere NoSQL-Lösung. Vielmehr habe man die Datenbank speziell entwickelt, um die extremen Anforderungen von Paypal an Sicherheit, Hochverfügbarkeit und niedrige Latenz zu erfüllen: JunoDB wird in nahezu sämtlichen Paypal-Applikationen genutzt und verarbeitet täglich 350 Milliarden Requests. (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Paypal bereitet sich auf eine Zukunft ohne Passwörter vor

27. Oktober 2022 - Um Hacking und Phishing vorzubeugen, startet Paypal in den USA mit Passkeys als Authentifizierungsmethode. Vorerst steht der Dienst nur Apple-Usern zur Verfügung.

Googles Cloud-Firestore-Datenbank wird allgemein verfügbar

3. Februar 2019 - Google NoSQL-Datenbank Cloud Firestore ist per sofort allgemein verfügbar und soll dank enger Integration mit weiteren Diensten die Entwicklung von Serverless-Anwendungen stark vereinfachen.

MongoDB neu unter eigener Server Side Public License

17. Oktober 2018 - Die NoSQL-Datenbank-Lösung MongoDB wird künftig unter einer neuen Open-Source-Lizenz erscheinen. Die Macher haben eine eigene Server Side Public License ins Leben gerufen, weil der Code der Datenbank offenbar immer wieder für kommerzielle Produkte missbraucht wurde.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER