Digitec Galaxus wehrt sich gegen schwere Vorwürfe zu Arbeitsbedingungen

(Quelle: Digitec Galaxus)

Digitec Galaxus wehrt sich gegen schwere Vorwürfe zu Arbeitsbedingungen

(Quelle: Digitec Galaxus)
19. Mai 2022 - Nachdem in einem Artikel von "Sonntags Blick" die Arbeitsbedingungen im Logistikzentrum Wohlen von Digitec Galaxus massiv angeprangert wurden, meldet sich das Unternehmen nun selbst zu Wort.
In einem Bericht von "Sonntags Blick" wurden die Arbeitsbedingungen im Logistikzentrum Wohlen von Digitec Galaxus massiv angeprangert ("Swiss IT Magazine" berichtete). Nun äussert sich CEO Florian Teutenberg ausführlich auf Digitecs hauseigener Plattform zu den Vorwürfen. Die Vorwürfe bezeichnet er dabei als mehrheitlich erfunden oder aus dem Kontext gerissen. Nicht zuletzt kritisiert der Geschäftsführer, dass der Journalist auf Anfrage wiederholte Einladungen ins Logistikzentrum abgelehnt habe.

In seinem Schreiben geht Teutenberg vertieft auf die verschiedenen Punkte ein, die im Artikel von "Sonntags Blick" angeprangert wurden. Unter anderem wird das massive Wachstum des Etailers der letzten Jahre ins Feld geführt: Digitec verzeichnete in den vergangenen Jahren einen starken Anstieg der Zahl der Mitarbeiter – und damit auch der Führungskräfte. Diese wiederum stiessen mit unterschiedlichsten Hintergründen zum Unternehmen und waren daher nicht immer in der Lage "sich im Einklang mit unseren Werten zu verhalten", so der CEO. Man investiere entsprechend viel in die Führungsentwicklung und entsprechende Trainings.

Dass im Logistikzentrum ein nicht zumutbarer Druck vonseiten der Schichtleiter aufgebaut werde und ein Ampelsystem die Mitarbeiter dazu zwinge, immer mehr zu leisten, weist Teutenberg von der Hand. Zum einen sei die Kundenzufriedenheit nun mal zentral und Arbeit könne nicht liegenbleiben, wenn man glückliche Kunden haben und die Arbeitssicherheit gewährleisten wolle. Mit weniger leistungsstarken Mitarbeitern suche man daher gemeinsam nach Lösungen und prüfe Schritte wie interne Funktionswechsel.
Auch betont der CEO in seiner Stellungnahme wiederholt, dass es sich in Wohlen um eine "abgestimmte Produktionsanlage" handle – womit strikte Prozesse wie das konsequente Ausstempeln bei längeren Pausen eine koordinative Notwendigkeit seien. Das passiere jedoch konsequent unter Einhaltung der Firmenwerte sowie regelmässiger Schulungen für die Führungskräfte.

Zu den angeblich grossen Zahlen an kollabierenden und überforderten Arbeitskräften schreibt Teutenberg, dass die durchschnittliche Zahl der Vorfälle in den letzten Jahren stabil geblieben sei und man weiter an der Optimierung arbeitet. Auch dass dies mit einem gestiegenen Leistungsanspruch einhergehe, streitet er ab. Die Zahlen zur Leistung seien weitgehend unbrauchbar, da grosse Investitionen in die Automatisierung die Prozesse in der Logistik entsprechend beschleunigt hätten. Weiter wehrt sich der CEO auch gegen den Vorwurf, dass man statt Festangestellten nur noch auf temporäre Arbeitskräfte setze. Rund 55 Prozent der Temporären hätten einen fixen Arbeitsvertrag bekommen, ausserdem sei das Bestellvolumen vor Weihnachten schlicht nicht ohne temporäre Arbeitskräfte zu bewältigen.

Die vollständigen Ausführungen des Digitec-CEOs finden sich hier. (win)

Kommentare

Freitag, 20. Mai 2022 k.roksi
Hr. Teuteberg schreibt in seiner Stellungnahme auf Digitex: "...Im Fall von Problemen werden gemeinsam Verbesserungsmassnahmen besprochen". Daraus kann man sehr gut erkennen, dass der Text von ihm das Ziel hat, es besser darzustellen als es ist. Viele der Leser werden wissen, dass solche Sätze dafür da sind, sich abzugrenzen und auf den Mitarbeiter Druck zu machen. Also meine Meinung bleibt, dass Digitec/ Galaxus nachholbedarf hat. Ausserdem, wenn Digitec einlädt, so kann man getrost davon ausgehen, dass am Besuchstag bestimmt keine grössere Kritikpunkte sichtbar gemacht werden. Besser wäre wohl, wenn ein verdeckter Journalist sich mal eine Weile anstellen lässt, um zu sehen, wie es wirklich ist. Und schlussendlich: Ringierpublikationen kann man generell nicht trauen.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER