Swissport von Hackerangriff betroffen
Quelle: Swissport

Swissport von Hackerangriff betroffen

Der Flughafendienstleister Swissport wurde Opfer eines Ransomware-Angriffs. Der Vorfall sorgt für Verspätungen beim Flugbetrieb von Swiss und Edelweiss.
6. Februar 2022

     

Der Flughafen-Dienstleister Swissport ist am Donnerstag Opfer eines Hackerangriffs geworden. Wie "Blick" meldet, wurde der Vorfall offiziell von einer Sprecherin bestätigt: "Gestern Donnerstag, gegen 6 Uhr, wurde ein begrenzter Teil der weltweiten IT-Infrastruktur von Swissport von einem Ransomware-Angriff betroffen." Weiter hiess es, es seien mehrere Server vom Vorfall betroffen, wodurch einige Systeme vorübergehend nicht mehr verfügbar waren. Konkret in Mitleidenschaft gezogen wurden etwa Planungs-, Dispositions- und Einsatzplansysteme. Mehrheitlich nicht betroffen seien hingegen Flugzeugabfertigungssysteme, die für die Verteilung der Fracht zuständig seien. Hingegen werden Aufrufe der Swissport-Website nach wie vor mit dem Hinweis "Oops! An Error Occured - Back-end Server is faulty or not available" quittiert. Swissport bestätigt, dass man den Betrieb sicherstellen kann und dass die Wiederherstellung der Programme begonnen habe.


Infolge des Ransomware-Angriffs kam es gestern in Zürich bei diversen Swiss-Flügen zu Verspätungen, auch die Edelweiss soll betroffen sein. Wie lange noch mit Verspätungen zu rechnen ist, ist offen. Flugsicherheitsrelevante Auswirkungen habe der Vorfall allerdings keine. (rd)


Weitere Artikel zum Thema

Ransomware schon im Q3 2021 über dem Wert des Jahres 2020

21. Januar 2022 - Die Zahl der Malware- und Ransomware-Angriffe bis Ende September 2021 übertreffen bereits die Werte des gesamten Jahres 2020. Dabei wird Amerika aber bedeutend härter getroffen als Europa.

Cyber-Vorfälle wichtigstes Geschäftsrisiko für Schweizer Unternehmen

19. Januar 2022 - Das Allianz Risk Barometer 2022 zeigt, dass weltweit und in der Schweiz Cyber-Vorfälle und besonders Ransomware-Attacken als bedeutendstes Geschäftsrisiko gesehen werden.

Ransomware bleibt auch 2022 am lukrativsten für Cyberkriminelle

4. Januar 2022 - Die Security-Experten von Bitdefender haben fünf Sicherheitsprognosen für 2022 veröffentlicht. Sie rechnen unter anderem mit einer Weiterentwicklung der Ransomware-Attacken und sehen IoT, Web-Infrastrukturen und Kryptogeld im Visier der Cyberkriminellen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER