Ransomware schon im Q3 2021 über dem Wert des Jahres 2020
Quelle: arrow/stock.adobe.com

Ransomware schon im Q3 2021 über dem Wert des Jahres 2020

Die Zahl der Malware- und Ransomware-Angriffe bis Ende September 2021 übertreffen bereits die Werte des gesamten Jahres 2020. Dabei wird Amerika aber bedeutend härter getroffen als Europa.
21. Januar 2022

     

Bereits im dritten Quartal 2021 war die weltweite Anzahl der Ransomware- und Malware-Angriffe auf Endpoints bereits auf dem Niveau des Totals aus dem Jahr 2020. Zu diesem Schluss kommt der neue Internet Security Report (ISR) des Sicherheitsspezialisten Watchguard. Die Zahlen für das ganze Jahr 2021 stehen derzeit noch aus, ein klarer Anstieg der Zahlen im Vergleich zu 2020 ist hiermit jedoch bereits gesichert. Nachdem es 2020 einen Rückgang der Ransomware-Attacken gegeben hatte, wurden per Ende September 2021 bereits 105 Prozent der gesamten Ransomware-Attacken von 2020 registriert. Watchguard rechnet damit, dass die Zahlen zum Jahresende 2021 im Vergleich zu 2020 150 Prozent erreichen werden. Auffällig ist auch, dass die überwältigende Mehrheit der Netzwerkangriffe auf Ziele in Nord- und Südamerika abzielt (64,5 %), während in Europa 15,5 Prozent der Angriffe registriert wurden.

Weiter eröffnet der Bericht, dass 47 Prozent der Angriffe mit Zero Day Malware über verschüsselte Verbindungen versendet wird. Dies sei ein Grund zur Sorge, so Watchguard, da Unternehmen diese Verbindungen oftmals nicht entschlüsseln und damit die Kontrolle über die eingehende Menge an Malware verloren gehe.


"Während das Gesamtvolumen der Netzwerkangriffe im dritten Quartal leicht zurückgegangen ist, stieg die Anzahl der Malware pro Gerät zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie an", kommentiert Corey Nachreiner, Chief Security Officer bei Watchguard. "Betrachtet man das bisherige Jahr als Ganzes, so bleibt das Sicherheitsumfeld weiterhin herausfordernd. Es ist wichtig, dass Unternehmen über das kurzfristige Auf und Ab sowie die saisonalen Schwankungen bestimmter Kennzahlen hinausblicken und sich auf anhaltende Trends konzentrieren, die ihre Sicherheitslage beeinflussen. Ein wichtiges Beispiel ist die zunehmende Nutzung verschlüsselter Verbindungen für Zero-Day-Angriffe." (win)



Weitere Artikel zum Thema

Cyber-Vorfälle wichtigstes Geschäftsrisiko für Schweizer Unternehmen

19. Januar 2022 - Das Allianz Risk Barometer 2022 zeigt, dass weltweit und in der Schweiz Cyber-Vorfälle und besonders Ransomware-Attacken als bedeutendstes Geschäftsrisiko gesehen werden.

Ransomware bleibt auch 2022 am lukrativsten für Cyberkriminelle

4. Januar 2022 - Die Security-Experten von Bitdefender haben fünf Sicherheitsprognosen für 2022 veröffentlicht. Sie rechnen unter anderem mit einer Weiterentwicklung der Ransomware-Attacken und sehen IoT, Web-Infrastrukturen und Kryptogeld im Visier der Cyberkriminellen.

Windows Defender belegt einen Spitzenplatz

1. Dezember 2021 - In einem Test von über 20 Anti-Malware-Lösungen hat Microsofts Defender zusammen mit anderen Produkten die maximale Punktzahl erreicht.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER