UK startet Untersuchung gegen Microsoft-Monopol
Quelle: Pixabay/lucasgeorgewendt

UK startet Untersuchung gegen Microsoft-Monopol

Nach einer Klage in der EU startet nun auch in Grossbritannien eine Untersuchung gegen Microsoft und seine angeblich konkurrenzfeindlichen Geschäftspraktiken.
7. Dezember 2021

     

Die britischen Wettbewerbshüter von der Competition and Markets Authority (CMA) haben eine Untersuchung gegen Microsoft eingeleitet. Wieder einmal geht es darum, dass die enge Verzahnung der verschiedenen Microsoft-Lösungen wie Office, Onedrive und Teams der Konkurrenz keinen Platz mehr lasse. Dazu spricht die CMA derzeit vor allem mit der Konkurrenz von Microsoft, wie "The Telegraph" berichtet (via "Windows Central"). Welche Folgen die Untersuchungen und Befragungen für Microsoft haben werden, ist noch unklar.


Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass Microsoft mit dieser dominanten Marktposition in die Kritik der Konkurrenz und ins Fadenkreuz der Behörden gelangt – unlängst ging in der EU bereits eine Kartellklage ein, bei der es ebenfalls um die enge Integration von Teams in den Windows-Betriebssystemen geht ("Swiss IT Magazine" berichtete). Die Kläger sind hier eine Koalition aus zahlreichen kleineren und grösseren Unternehmen und Organisationen, darunter Nextcloud, The Document Foundation (Libre Office) und Slack. (win)


Weitere Artikel zum Thema

Microsoft krebst bei Standard-Browser-Einstellung zurück

6. Dezember 2021 - Nach einigem Hin und Her und lauter Kritik vonseiten der Nutzer und der Konkurrenz lenkt Microsoft nun offenbar ein und lässt die Nutzer wieder Einstellungen zum Standard-Webbrowser in Windows 11 setzen.

Kartellklage gegen Microsoft bei der EU-Kommission eingereicht

29. November 2021 - Mehrere europäische Unternehmen haben bei der EU-Kommission eine Kartellklage gegen Microsoft eingereicht. Dabei geht es um die Integration von Onedrive und Teams in Windows 10 und 11.

Schleswig-Holstein ersetzt Microsoft Office durch Libreoffice

22. November 2021 - Das deutsche Bundesland Schleswig-Holstein plant, 25'000 Arbeitsplätze von Microsoft Office auf Libreoffice umzustellen. Damit wolle man die Abhängigkeit von proprietärer Software reduzieren.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER