Teams erlaubt mehrsprachige Einladungen
Quelle: Microsoft

Teams erlaubt mehrsprachige Einladungen

In Teams können schon bald per Policy bis zu zwei Sprachen definiert werden, in denen Einladungen verschickt werden. Besonders für die mehrsprachige Schweiz könnte das Feature nützlich werden.
8. November 2021

     

Microsoft-365-Admins können schon bald die Sprache, in welcher Teams-Einladungen verschickt werden, per Policy konfigurieren. Dies dürfte sich besonders für Schweizer Unternehmen mit einer mehrsprachigen Kundenbasis als nützlich erweisen.

Mit der Policy können Teams-Einladungen in bis zu zwei Sprachen gleichzeitig verschickt werden, wie "Mspoweruser" mit Bezug auf eine Microsoft-Dokumentation berichtet. Mit dem neuen Policy-Parameter -MeetingInviteLanguages können damit bis zu zwei Sprachen definiert werden, in denen fortan alle Termineinladungen von Teams versendet werden. Bei der Implementierung von zwei Sprachen werden in der Einladungs-E-Mail dann zwei Blocks mit Einladungstext und -Link integriert, die untereinander angeordnet sind. Die per Policy definierten Einstellungen überschreiben denn auch die gesetzten User-Einstellungen und werden in der Reihenfolge angezeigt, die per Powershell cmdlet definiert wurde.


Das Feature wird ab Anfang Dezember 2021 ausgerollt und soll bis Mitte Januar 2022 allen Nutzern zur Verfügung stehen. Detaillierte Infos zur neuen Policy gibt’s hier. (win)


Weitere Artikel zum Thema

Teams bekommt Multi-Account-Support

7. November 2021 - Microsoft hat angekündigt, Teams um eine Multi-Account-Funktion zu erweitern, mit der sich schnell zwischen unterschiedlichen Konten wechseln lässt. Bis das Feature zur Verfügung steht, könnte es aber noch ein Jahr dauern.

Microsoft Teams beendet Support für ältere Android-Versionen

1. November 2021 - Wie viele andere Apps auch, verabschiedet sich Microsoft Teams von älteren Android-Versionen.

EU-Wettbewerbskommission prüft Beschwerde zu Microsoft Teams

12. Oktober 2021 - Weil Microsoft Teams als Bundle mit Office und Windows ausliefert, sieht sich die Konkurrenz im Nachteil. Slack hat nun eine Wettbewerbsklage mit happigen Vorwürfen bei der EU eingereicht.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER