Google kürzt Betrag, den es von Verkäufen auf seinem Cloud-Marktplatz behält
Quelle: Google

Google kürzt Betrag, den es von Verkäufen auf seinem Cloud-Marktplatz behält

Google reduziert den Anteil an den Einnahmen, den es einbehält, wenn Kunden auf seinem Cloud-Marktplatz Software von anderen Anbietern kaufen.
30. September 2021

     

Alphabets Tochter Google wird künftig einen kleineren Anteil für sich behalten, wenn Kunden Software von anderen Anbietern auf seinem Cloud-Marktplatz kaufen, wie "CNBC" berichtet. Die Google Cloud Platform senkt ihren prozentualen Umsatzanteil von 20 auf 3 Prozent, so "CNBC" unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person.

Es ist dies der jüngste Versuch des Cloud-Konzerns, wettbewerbsfähiger zu werden, seit Thomas Kurian 2019 nach einer Karriere bei Oracle zum CEO ernannt wurde. Google, das bei der Cloud-Infrastruktur hinter Amazon Web Services und Microsoft Azure zurückliegt, versucht, unabhängige Softwarehersteller zu gewinnen, die ihre Produkte über die Google-Cloud verkaufen.


"Unser Ziel ist es, Partnern die beste Plattform und die wettbewerbsfähigsten Anreize in der Branche zu bieten. Wir können bestätigen, dass eine Änderung unserer Marketplace-Gebührenstruktur in Arbeit ist und wir werden in Kürze mehr darüber berichten", so ein Sprecher von Google Cloud in einer Erklärung gegenüber "Reuters". (swe)


Weitere Artikel zum Thema

General Motors entwickelt eigene Cloud-Plattform

30. September 2021 - General Motors führt ab 2023 Ultifi ein, eine End-to-End-Softwareplattform für Fahrzeuge, die nach Angaben der Unternehmensleitung eine Reihe umfassender Funktionen bieten wird, darunter Over-the-Air-Updates für neue Apps und Dienste.

Infomaniak lanciert Public-Cloud-Lösung für KMU und öffentliche Institutionen

28. September 2021 - Infomaniak bietet seine in der Schweiz gehostete Cloud-Lösung, die bisher grossen Organisationen vorenthalten war, nun allen Unternehmen und öffentlichen Institutionen an.

Microsoft Azure erreicht die Internationale Raumstation

23. August 2021 - Im Februar wurde bekannt, dass Hewlett Packard Enterprise einen Computer zur Internationalen Raumstation schickt, der sich mit der Azure-Cloud von Microsoft verbinden wird. Nun hat die Cloud ihren Weg zur ISS gefunden.

Amazon-Cloud-Desktop läuft jetzt auch im Browser

5. August 2021 - Mit Workspaces Web Access ermöglicht Amazon die Nutzung einer Cloud-basierten Windows-Instanz jetzt ohne zusätzlichen Client auf vielen browserfähigen Endgeräten und tritt damit in direkte Konkurrenz zu Windows 365.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER