Init7, Solnet und Ticinocom reichen Anzeige gegen Swisscom ein

Init7, Solnet und Ticinocom reichen Anzeige gegen Swisscom ein

Init7, Solnet und Ticinocom reichen Anzeige gegen Swisscom ein

(Quelle: Swisscom)
15. Juli 2021 - Swisscom soll mit seinem neuen Preisangebot für Breitband-Internet seine marktbeherrschende Stellung missbrauchen, weshalb die drei Internetprovider Init7, Solnet und Ticinocom nun bei der Weko eine Anzeige eingereicht haben.
Init7, Solnet und Ticinocom reichen bei der Eidgenössischen Wettbewerbskommission (Weko) eine Anzeige gegen Swisscom ein. Die drei Internetprovider werfen Swisscom aufgrund der neuen Preisangebote für Breitband-Internet Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung vor. Die neuen Endkunden-Preise von Swisscom seien so tief, dass Wettbewerber, die Breitband-Vorleistungen (BBCS Broadband Connectivity Service) von Swisscom beziehen, nicht mehr kostendeckend anbieten könnten. Von der Weko fordern die drei Provider daher nun, dass sich Swisscom verpflichtet, die Preise für diese Breitband-Vorleistungen so zu senken, dass keine "verbotene Kosten-Preis-Schere" entstehe.

Swisscom biete neu beispielsweise ein Angebot mit 10 Gbit/s für 39 Franken im Monat an (36.21 ohne Mehrwertsteuer). Der Vorleistungspreis für Wettbewerber betrage derweil 35 Franken - die Bruttomarge belaufe sich damit nur noch auf 1.12 Franken. Init7, Solnet und Ticinocom sind der Ansicht, dass der Vorleistungspreis 22 Franken nicht übersteigen darf, damit man überhaupt eine angemessene Marge erwirtschaften könne.

Init7 hatte Swisscom bereits Ende Juni dazu aufgefordert, ein Angebot der Swisscom-Billigmarke Wingo einzustellen, weil dessen Preis den Tatbestand "einer verbotenen Preis-/Kosten-Schere nach Art. 7 Kartellgesetz" erfülle ("Swiss IT Magazine" berichtete). (abr)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER