US-Klage nimmt Googles Play Store aufs Korn
Quelle: Unsplash/Sebastian Pichler

US-Klage nimmt Googles Play Store aufs Korn

Mehrer US-Bundesstaaten haben eine Wettbewerbsklage gegen Google eingereicht. Unter anderem geht es um die Gebühren, die Google via Play Store kassiert.
9. Juli 2021

     

Insgesamt 36 Bundesstaaten und der Regierungsbezirk Washington DC haben vor einem Gericht in San Francisco eine Wettbewerbsklage gegen Google eingereicht. In der Klage geht es unter anderem darum, dass Google seine Marktmacht im Zusammenhang mit Android-Apps missbraucht. Dies führe zu höheren Preisen für die Konsumenten unter anderem dadurch, dass App-Entwickler 30 Prozent ihrer Umsätze an Google abdrücken müssen. Weitere Folgen seien weniger Auswahl und Innovation.

Google hatte die Gebühren laut einem Artikel auf "The Verge" erst kürzlich ausgeweitet und dabei insbesondere auf die Entwickler einiger prominenter Apps gezielt, die bislang um die Gebühren herumkamen. In einem Blog-Beitrag erklärt Google zur Klage, dass es Merkwürdig sei, dass eine Gruppe von Staatsanwälten eine Klage gegen ein System einreiche, das für Offenheit und Wahlfreiheit stehe.


In der Klage heisst es zudem auch, Google habe wettbewerbsfeindliche Massnahmen ergriffen, um Samsung daran zu hindern, einen Galaxy Store zu etablieren. Unter anderem soll versucht haben, Samsung mit Zahlungen von einem entsprechenden Store abzuhalten. Zudem habe man Android-Phone-Hersteller mittels Abkommen quasi dazu gezwungen, auf die Vorab-Installation eines weiten Stores zu verzichten, schreibt ebenfalls "The Verge" basierend auf der Klageschrift. Und: Google habe App-Entwickler ermutigt, ihre Apps nicht ausserhalb des Play Stores anzubieten – unter anderem sei dabei auch Geld geflossen und mit Restriktionen gedroht worden. Wörtlich heisst es in der Klage: "Für Google ist Konkurrenz bezüglich App-Distribution ein Virus, der eliminiert werden muss". (mw)



Weitere Artikel zum Thema

Mit Project Bernanke sicherte sich Google Vorteile bei Werbe-Auktionen

13. April 2021 - Eine Klage wirft Google vor, sich mit dem Bernanke genannten Projekt widerrechtlich Vorteile bei Werbe-Auktionen verschafft zu haben. Google bestätigt die Existenz von Project Bernanke, erklärt jedoch, alles sei rechtens.

Google muss mit Milliarden-Sammelklage rechnen

3. Juni 2020 - Weil Google auch im Inkognito-Modus Nutzerdaten abgreife und so die Privatsphäre verletze, verlangt eine Sammelklage an einem kalifornischen Bundesgericht Schadenersatz von 5000 US-Dollar pro Fall.

Google wird wegen Standort-Tracking verklagt

21. August 2018 - Google wird in einer Klage beschuldigt, die Bewegungen von Millionen von iPhone- und Android-Nutzern illegal zu verfolgen, selbst wenn diese eine Privatsphäre-Einstellung verwenden, um dies zu verhindern.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER