Apple blickt zur Rekrutierung von Mitarbeitenden über das Silicon Valley hinaus

(Quelle: Apple)

Apple blickt zur Rekrutierung von Mitarbeitenden über das Silicon Valley hinaus

(Quelle: Apple)
6. Juli 2021 - Nur wenige Jahre nach der Fertigstellung des milliardenschweren Apple-Park-Hauptquartiers in Cupertino, Kalifornien, verstärkt Apple seine Bemühungen um eine Dezentralisierung aus dem Silicon Valley heraus.
Laut dem Bloomberg-Journalisten Mark Gurman verstärkt Apple "seine Bemühungen, sich aus dem Silicon Valley heraus zu dezentralisieren", nachdem das Unternehmen in letzter Zeit Schwierigkeiten hatte, Talente für sein Hauptquartier in Kalifornien zu rekrutieren und zu halten.

In seinem Newsletter "Power On" für "Bloomberg" deutet Gurman an, dass Apple bereit ist, seine Tradition, Technologen nach Cupertino zu locken, aufzugeben und stattdessen Büros an Orten zu eröffnen, an denen die Betriebskosten weniger hoch und die Lebenshaltungskosten für die Mitarbeiter nicht so unerschwinglich sind (via "Macrumors").

Dem Unternehmen wird nachgesagt, dass es Talente verliert, weil die Mitarbeiter Schwierigkeiten haben, sich die hohen Lebenshaltungskosten in der San Francisco Bay Area zu leisten, obwohl sie nach den meisten Massstäben Gutverdiener sind, wie Gurman schreibt. So hätten sich viele Ingenieure, die mit Gurman gesprochen haben, darüber beschwert, dass sie nicht in der Lage waren, die Lebenshaltungskosten mit Dingen wie Studiengebühren für ihre Kinder und langfristigen Ersparnissen in Einklang zu bringen.
Gleichzeitig soll Apple unter dem Druck, das wertvollste Unternehmen der Welt zu sein, erkannt haben, dass "es nicht länger darauf warten kann, dass die besten Designer und Ingenieure zu seinem Raumschiff ziehen", und stattdessen dorthin gehen muss, wo diese Leute bereits leben, was auch den Aufbau einer vielfältigen Belegschaft weniger schwierig machen würde. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER