März-Update der Adobe Creative Cloud mit M1-nativem Photoshop
Quelle: SITM

März-Update der Adobe Creative Cloud mit M1-nativem Photoshop

Erstmals gibt Adobe eine M1-native Version von Photoshop frei. Manche Vorgänge laufen auf entsprechend ausgestatteten Macs durchschnittlich anderthalb mal so schnell wie auf Intel-basierten Modellen.
11. März 2021

     

Adobe präsentiert "das grosse März-Update" seiner Creative-Cloud-Apps mit zahlreichen Neuerungen in manchen Anwendungen und Diensten. Im Zentrum stehen laut Adobe überarbeitete Workflows, mehr Flexibilität und nahtloses Zusammenarbeiten im Team sowie die Stabilität und Performance der Kreativ-Tools.

Letzteres zeigt sich in besonderer Weise bei Photoshop auf M1-basierten Macs. Ab sofort ist nämlich, nach einer öffentlichen Beta-Phase, die erste Apple-Silicon-native Ausgabe von Photoshop offiziell verfügbar. Laut einem Blog-Beitrag laufen Funktionen wie das Öffnen und Speichern von Dateien, der Einsatz von Filtern sowie rechenintensive Operationen wie etwa Content-aware Fill und Objektauswahl im Schnitt anderthalb mal so schnell wie auf vergleichbaren Intel-basierten Macs. Je nach Funktion ist der Leistungszuwachs noch grösser, so soll zum Beispiel das Sky Replacement 66 Prozent schneller ablaufen.


Einige Photoshop-Funktionen laufen allerdings noch nicht M1-nativ. Dazu gehören kürzlich eingeführte Collaboration-Features wie Invite to Edit oder Preset Syncing. Wer diese nutzen will, muss zur Intel-Version von Phothshop wechseln, die auf den M1-Macs unter Rosetta 2 läuft – oder so lange warten, bis die Funktionen auch in der nativen Variante implementiert sind. (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Updates für Adobe Creative Cloud veröffentlicht

10. Februar 2021 - Adobe hat mehrere Updates für verschiedene Applikationen seiner Creative Cloud veröffentlicht, darunter Photoshop, Illustrator und Fresco. Unter anderem wurde in diesen Applikationen eine neue Invite-to-Edit-Funktion implementiert.

Viele Neuerungen für und einige Sicherheitslücken in Adobes Creative Cloud

17. Juni 2020 - Das Juni-2020-Update für die Creative-Cloud-Apps bringt zahlreiche Neuerungen sowie neue und verbesserte Zusammenarbeitsfunktionen. Gleichzeitig warnt Adobe vor Lecks in früheren Versionen diverser Anwendungen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER