Outlook und Teams rücken zusammen
Quelle: Microsoft

Outlook und Teams rücken zusammen

E-Mails direkt in Chats freizugeben und als Basis für kollaborative Arbeit nutzen zu können, soll schon bald möglich sein. Teams und Outlook wachsen damit etwas näher zusammen.
15. Dezember 2020

     

Wie Microsoft bestätigt hat, werden die Unified-Communication-and-Collaboration-Lösung Teams und der E-Mail-Client Outlook in naher Zukunft enger verknüpft sein – Teams bekommt schon bald Funktionen, um Outlook-Inhalte weiterzuverarbeiten und in Teams damit zu arbeiten. Dies ist der Roadmap von Microsoft 365 zu entnehmen (via "Makeuseof.com"). In der Roadmap findet sich folgende Passage zu den neuen Features: "Senden Sie eine Kopie von E-Mail-Nachrichten oder Konversationen, einschliesslich Anhängen, in Teams-Chats und -Kanäle oder starten Sie einen Teams-Chat, der sich auf eine bestimmte E-Mail-Nachricht bezieht. Bei der Freigabe an Teams aus Outlook im Web erscheint ein Popup-Fenster, um zu bestätigen, an welchen Kanal oder welche Person Sie freigeben möchten. Sie können auch auswählen, ob Sie Anhänge einschliessen möchten oder nicht."


Damit rücken die beiden Kommunikations- und Kollaborations-Applikationen Teams und Outlook etwas näher zusammen, was die Arbeit mit einen Mix aus Instant Messages und E-Mails im Unternehmen etwas erleichtern dürfte und gar neue Anwendungsszenarien denkbar macht. Die neuen Funktionen sollen laut Roadmap im März 2021 ihren Weg in Microsoft 365 finden. (win)


Weitere Artikel zum Thema

Microsoft bringt Breakout Rooms für Teams

10. Dezember 2020 - Team bekommt eine neue Funktion: Breakout Rooms. Damit wird es einem Moderator möglich, ein Meeting in Untergruppen aufzuteilen. Ebenfalls neu: Der Together Modus für Teams Web Clients.

Teams wird für alle gratis

24. November 2020 - Microsoft bringt mit Teams for Home eine kostenlose Version der beliebten Kommunikationsplattform heraus. Zudem erhält das Tool zahlreiche neue Features.

Neue Teams-Features für Web und Desktop

22. November 2020 - Microsoft erweitert die Web- und Desktop-App von Teams um Funktionen für Privatanwender, die bis anhin ausschliesslich in den Mobile Apps zur Verfügung standen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER