Intels Controlflag soll mittels Machine Learning Fehler im Programmcode erkennen
Quelle: Pixabay

Intels Controlflag soll mittels Machine Learning Fehler im Programmcode erkennen

Controlflag ist ein neues Machine-Programming-System von Intel, das in der Lage ist, autonom Fehler im Programmcode zu finden, unabhängig davon, welche Programmiersprache eingesetzt wurde.
8. Dezember 2020

     

Intel hat Controlflag angekündigt, ein Machine-Programming-System zur automatischen Erkennung von Fehlern im Programmcode. Wie der Chip-Hersteller in einem Beitrag schreibt, soll Controlflag Entwickler unterstützend zur Seite stehen, um beim Debugging Programmfehler zu eruieren (via "Heise"). In ersten Tests habe Controlflag an über einer Milliarde nicht etikettierten Zeilen Code in Produktionsqualität trainiert und gelernt, neuartige Fehler zu finden. Controlflag erkennt Anomalien im Code und lernt anhand verifizierter Beispiele, normale Programmiermuster zu erkennen, indem es Anomalien im Code identifiziert, die wahrscheinlich einen Fehler verursachen. Darüber hinaus könne Controlflag diese Anomalien unabhängig von der Programmiersprache erkennen. Und nicht zuletzt ist Controlflag auch in der Lage, sich dem individuellen Programmierstil eines Entwicklers anzupassen und stilistische Variationen in der Programmiersprache zu erkennen.


Wie Intel weiter erklärt, würden rund 50 Prozent des jährlichen weltweiten Budgets zur Entwicklung von Software dafür aufgewendet, Programmfehler zu finden. Die sei in einer Welt, die zunehmend von Software dominiert werde, ein zu grosser Aufwand, den die Entwickler leisten müssten. (luc)



Weitere Artikel zum Thema

Intel verrät Details zu seinen 11th-Gen-Prozessoren Rocket Lake-S

30. Oktober 2020 - Intels elfte Generation Desktop-Prozessoren wird über maximal acht Kerne verfügen, während die Vorgängergeneration noch mit zehn Kernen aufwartete. Die verringerte Anzahl Kerne soll aber mit einer gesteigerten Leistung pro Takt kompensiert werden.

Intels Grafikkarte kommt noch dieses Jahr

16. August 2020 - Intel hat bestätigt, dass die im Januar angekündigte DG1-Grafikkarte noch im laufenden Jahr auf den Markt kommen wird. Dazu wurden einige weitere technische Details bekanntgegeben.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER