HP lanciert Notebook mit recycelten Kunststoffen aus dem Meer
Quelle: HP

HP lanciert Notebook mit recycelten Kunststoffen aus dem Meer

Der neue HP Pavilion 15 ist das erste Consumer-Gerät von HP, bei dessen Produktion Post-Consumer-Recyclingmaterialien und recycelte Kunststoffe aus den Meeren verwendet werden.
29. September 2020

     

HP bringt sein erstes Consumer-Gerät auf den Markt, das aus recycelten Kunststoffen hergestellt wird, die aus den Meeren geborgen wurden. Diese werden bei der Konstruktion des Lautsprechergehäuses eingesetzt. Die Nutzung dieser Kunststoffe vermeidet laut Schätzungen von HP rund 92'000 Plastikflaschen in den Ozeanen und in Mülldeponien. Auch die Aussenboxen und Faserkissen, die für die Verpackung der Geräte verwendet werden, sind zu 100 Prozent nachhaltig bezogen und recycelbar.


Der Pavilion 15 kommt mit einem Gehäuse aus Metall und weist eine Screen-to-Body-Ratio von 86 Prozent auf. Das Display hat ein dreiseitiges Micro-Edge-Bezel und ist entweder mit einem HD- oder einem Full-HD-Display erhältlich. Des weiteren verfügt das Notebook über eine randlose Tastatur, ein grösseres und moderneres Präzisions-Touchpad mit Multi-Touch-Unterstützung sowie einen optionalen Fingerabdruckleser.

Die verschiedenen Modelle des Pavilion 15 sind wahlweise mit Prozessoren der 11. Generation von Intel oder mit Ryzen 4000 von AMD erhältlich. Für die Grafik sorgt eine Geforce MX450 von Nvidia. Die Akkulaufzeit gibt HP derweil mit 8,75 Stunden an. Darüber hinaus verfügt das Gerät über einen HDMI-2.0-Anschluss und WiFi 6. Die HP Wide Vision HD-Kamera bietet ein 88-Grad-Weitwinkel-Sichtfeld.


Der HP Pavilion 15 ist in der Schweiz voraussichtlich ab November in den Farben Natural Silver, Ceramic White, Warm Gold, Fog Blue und Forest Teal erhältlich. Die AMD-Version kostet ab 499 Franken, die Variante mit Intel-Prozessoren ist zu einem Preis ab 599 Franken zu haben. (luc)



Weitere Artikel zum Thema

Swico befürchtet Verstaatlichung des Recycling-Systems

18. August 2020 - Der Wirtschaftsverband Swico, der in den letzten 25 Jahren schweizweit ein Recycling-Ökosystem etabliert hat, sieht sein Werk durch die geplante bundesrätliche Revision der Verordnung über die Rückgabe, die Rücknahme und die Entsorgung elektrischer und elektronischer Geräte (VREG) gefährdet, befürchtet man doch eine schrittweise Verstaatlichung. Zudem wird das dringende Problem der ausländischen Trittbrettfahrer durch die Revision nicht gelöst.

Bundesrätlicher Vorschlag fürs Elektroschrott-Recycling stösst auf Kritik

17. August 2020 - Die Revisionsvorlage des Bundesrates fürs Elektroschrott-Recycling wird teils zähneknirschend hingenommen, aber gerade von Verbandsseite hagelt es Kritik.

Weltspitze: Schweiz sammelt 2019 8,8 Millionen Elektrogeräte

16. März 2020 - 95 Prozent aller gekauften Elektrogeräte schaffen es in der Schweiz ins Recycling. Das ist ein Spitzenwert – die EU schafft gerade mal 35 Prozent.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER