Apple verzögert Anti-Tracking-Massnahmen

Apple verzögert Anti-Tracking-Massnahmen

(Quelle: Pixabay)
7. September 2020 - Apple hat geplante Änderungen an seiner Datenschutzrichtlinie bis Anfang nächstes Jahr verschoben. Die Massnahmen könnten die Werbeverkäufe von Facebook und anderen Unternehmen, die auf iOS-Nutzer abzielen, erheblich reduzieren.
Apple hat die Umsetzung neuer Datenschutzmassnahmen verzögert, die darauf abzielen, Apps und Websites davon abzuhalten, Nutzer ohne ihre Zustimmung online zu verfolgen, wie "BBC" berichtet. Die Änderungen bedeuten auch, dass Apps die Erlaubnis eines Nutzers einholen müssen, um auf die Ad-ID des iPhone oder iPad zuzugreifen.

Die Massnahmen sollten eigentlich mit dem iOS-14-Update im Herbst eintreffen. Apple teilt nun jedoch mit, dass die Änderungen bis Anfang 2021 verschoben werden, um App-Entwicklern und Websites mehr Zeit zu geben, ihre Dienste anzupassen. Zu den Änderungen gehört eine neue Anforderung, dass Werbetreibende, die eine von Apple bereitgestellte Tracking-Identifikationsnummer oder andere Tools mit einer ähnlichen Funktion verwenden, nun eine Pop-up-Benachrichtigung anzeigen müssen, in der sie um die Erlaubnis für das Tracking bitten.

Facebook hat davor gewarnt, dass Apples Datenschutzplan eines seiner Werbetools "auf iOS 14 so unwirksam machen könnte, dass es keinen Sinn machen könnte, es überhaupt noch anzubieten".
Das soziale Netzwerk sagt auch, dass es nicht länger die IDs der Benutzer zur Verfolgung von Werbung auf iOS 14 sammeln wird, und man durch Apples Änderungen gezwungen worden sei, diese Entscheidung zu treffen. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER