Apple verzögert Anti-Tracking-Massnahmen
Quelle: Pixabay

Apple verzögert Anti-Tracking-Massnahmen

Apple hat geplante Änderungen an seiner Datenschutzrichtlinie bis Anfang nächstes Jahr verschoben. Die Massnahmen könnten die Werbeverkäufe von Facebook und anderen Unternehmen, die auf iOS-Nutzer abzielen, erheblich reduzieren.
7. September 2020

     

Apple hat die Umsetzung neuer Datenschutzmassnahmen verzögert, die darauf abzielen, Apps und Websites davon abzuhalten, Nutzer ohne ihre Zustimmung online zu verfolgen, wie "BBC" berichtet. Die Änderungen bedeuten auch, dass Apps die Erlaubnis eines Nutzers einholen müssen, um auf die Ad-ID des iPhone oder iPad zuzugreifen.

Die Massnahmen sollten eigentlich mit dem iOS-14-Update im Herbst eintreffen. Apple teilt nun jedoch mit, dass die Änderungen bis Anfang 2021 verschoben werden, um App-Entwicklern und Websites mehr Zeit zu geben, ihre Dienste anzupassen. Zu den Änderungen gehört eine neue Anforderung, dass Werbetreibende, die eine von Apple bereitgestellte Tracking-Identifikationsnummer oder andere Tools mit einer ähnlichen Funktion verwenden, nun eine Pop-up-Benachrichtigung anzeigen müssen, in der sie um die Erlaubnis für das Tracking bitten.


Facebook hat davor gewarnt, dass Apples Datenschutzplan eines seiner Werbetools "auf iOS 14 so unwirksam machen könnte, dass es keinen Sinn machen könnte, es überhaupt noch anzubieten".
Das soziale Netzwerk sagt auch, dass es nicht länger die IDs der Benutzer zur Verfolgung von Werbung auf iOS 14 sammeln wird, und man durch Apples Änderungen gezwungen worden sei, diese Entscheidung zu treffen. (swe)


Weitere Artikel zum Thema

Facebook lanciert Tiktok-Klon Instagram Reels

6. August 2020 - Facebook hat mit Instagram Reels seine Antwort auf Tiktok veröffentlicht. Das Timing passt, denn Tiktok wird von der Trump-Administration als eine Bedrohung der nationalen Sicherheit bezeichnet und soll in den USA gar verboten werden.

Amazon ist wertvollste Marke der Welt

30. Juni 2020 - Amazon ist nach 2019 auch in diesem Jahr die wertvollste Marke weltweit und konnte den Markenwert um beachtliche 32 Prozent steigern. Die weiteren Podestplätze belegen Apple und Microsoft.

Facebook Messenger kriegt Business Inbox

10. Juni 2020 - Damit Unternehmen schneller und einfacher auf Fragen via Facebook reagieren können, hat der Social-Media-Riese eine neue Business Inbox lanciert.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER