Deutsches BKA kann bei Whatsapp mitlesen
Quelle: Whatsapp

Deutsches BKA kann bei Whatsapp mitlesen

Recherchen decken auf, dass das Deutsche Bundeskriminalamt (BKA) seit Jahren schon in der Lage ist, Kommunikation via Whatsapp zu überwachen, und zwar via der Browserversion des Messaging-Dienstes.
22. Juli 2020

     

Das Deutsche Bundeskriminalamt (BKA) soll bereits seit einigen Jahren in der Lage sein, Kommunikation über Whatsapp zu überwachen. Dies haben die beiden Deutschen Fernsehsender "WDR" und "BR" in Recherchen herausgefunden. Dabei habe das BKA aber keinen Staatstrojaner verwendet. Vielmehr habe das BKA-Referat "Informationstechnische Überwachung" einen regulären Weg gefunden, an verschlüsselte Whatsapp-Chats zu kommen, indem die Browser-Version von Whatsapp – Whatsapp Web – verwendet wird. Dazu heisst es auf der Seite von "Tagesschau.de": "Das BKA verfügt über eine Methode, die es ermöglichen kann, Text, Video-, Bild- und Sprachkurznachrichten aus einem Whatsapp-Konto in Echtzeit nachzuvollziehen." Dazu müssten die Strafverfolger allerdings kurzzeitig Zugriff auf das Mobiltelefon der Zielperson haben, um dann die Chats mit der Whatsapp-Browser-Version zu synchronisieren. Einfach ausgedrückt heisst dass, die Ermittler müssen kurz das Smartphone eines Verdächtigen in die Finger kriegen, um Whatsapp via Browser aufzurufen und mitlesen zu können. Wie genau beispielsweise jeweils das Handy entsperrt wird, ist aus dem Bericht nicht ersichtlich.


Hinweise auf diese Überwachungsmethode wurden im Zusammenhang mit einem Ermittlungsverfahren gegen einen Terrorverdächtigen gefunden. Im Artikel heisst es allerdings unter Berufung auf Sicherheitskreise auch, dass das BKA die Methode bislang kaum einsetze, da sie "nur mit einem vergleichbar hohen Aufwand umzusetzen und daher für viele Ermittlungsverfahren nicht praktikabel" sei. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

Nationalratskommission fordert erhöhte Anforderungen für Staatstrojaner

20. April 2015 - Das neue Bundesgesetz betreffend der Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) gibt weiter zu reden. Die Kommission für Rechtsfragen des Nationalrates fordert nun erhöhte Anforderungen an die für die Überwachung eingesetzten Programme (Staatstrojaner oder Govware).

Ständerat spricht sich für Staatstrojaner aus

20. März 2014 - Mit 30 zu zwei Stimmen segnet der Ständerat die Revision des Bundesgesetzes betreffend der Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) ab und spricht sich damit auch für den Einsatz von Staatstrojanern bei der Strafverfolgung aus.

Swico wehrt sich gegen Staatstrojaner

29. April 2013 - Der Swico spricht sich entschieden gegen die Änderungen beim Bundesgesetz betreffend der Überwachung des Post- und Fernmeldegesetzes aus und befürchtet einen Überwachungsstaat.

Kommentare
machen wir uns doch nichts vor: Dies ist allenfalls die Spitze des Eisbergs. Nicht nur WhatsApp, sondern auch alle anderen Messenger-Dienste werden protokolliert. Nicht nur in Deutschland, auch in allen anderen Ländern. Das fing schon damit an, dass Mozilla seinerzeit in den USA in der "128bit Verschlüsselungs"-Version nicht heruntergeladen werden konnte, weil NSA CIA und Co die NAchrichten noch nicht mitlesen konnten. Wir werden überwacht - das muss uns klar sein.
Mittwoch, 22. Juli 2020, schweizer bünzli



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER