VPN-Service von Mozilla in den Startlöchern
Quelle: Mozilla

VPN-Service von Mozilla in den Startlöchern

Mozilla arbeitet seit 2019 an einem eigenen VPN-Dienst mit dem Namen Firefox Private Network. Nun wird der Dienst in Mozilla VPN umbenannt und soll in den nächsten Wochen für Android-, iOS-, Windows-, ChromeOS-, MacOS- und Linux-Plattformen verfügbar gemacht werden.
22. Juni 2020

     

Mozilla, die Organisation hinter dem populären Webbrowser Firefox, arbeitet schon seit einiger Zeit an einem eigenen kostenpflichtigen VPN-Dienst. Der Dienst mit dem Namen Firefox Private Network wurde im vergangenen Jahr in der Beta-Phase als Browser-Erweiterung für die Desktop-Versionen des Webbrowsers Firefox eingeführt, im Februar dieses Jahres folgte eine Android-App. Nun soll der Dienst in Mozilla VPN umbenannt und in den nächsten Wochen als eigenständiger und systemweiter VPN-Dienst für Android-, iOS-, Windows-, ChromeOS-, MacOS- und Linux-Plattformen ausgerollt werden.

Wie in einem Blog-Post zu lesen ist, wird Mozilla VPN später in diesem Jahr als eigenständiger Dienst verfügbar sein, beginnend mit ausgewählten Regionen, zu denen definitiv die USA gehören werden. Das VPN wird für 4,99 Dollar pro Monat erhältlich sein, wobei bis zu fünf Geräte mit demselben Konto genutzt werden können. Mozilla erwähnt zudem, dass diese Preisgestaltung nur für eine begrenzte Zeit gilt, äussert sich aber nicht, ob der Preis erhöht wird oder ob an den verfügbaren Plänen Änderungen vorgenommen werden sollen. In der Zwischenzeit wurde der Preis für die VPN-Erweiterung für Firefox auf 2,99 Dollar pro Monat festgelegt. Während die Android-, iOS-, Windows- und Chromebook-Clients zuerst verfügbar sein werden, arbeitet Mozilla auch an Mac- und Linux-Clients.


Der Dienst, in seiner derzeitigen Form als Firefox Private Network, wird von Mullvad VPN betrieben und verfügt über Server in mehr als 30 Ländern. Er beruht auf dem Wireguard-Standard, der im Vergleich zu traditionellen Standards wie OpenVPN mehr Privatsphäre und eine bessere Leistung bieten soll. (swe)


Weitere Artikel zum Thema

Mozilla aktiviert DoH für US-User per Default

26. Februar 2020 - Für Firefox-Anwender in den USA wird DNS over HTTPS in den kommenden Wochen automatisch aktiviert – ausser in Enterprise-Umgebungen oder falls eine aktive Kindersicherung erkannt wird.

Firefox akzeptiert Zertifikate von Dark Matter künftig nicht mehr

10. Juli 2019 - Wegen Gerüchten um die Verwicklung des Zertifikatsanbieters Dark Matter in Spionagetätigkeiten will Mozilla die TLS-Zertifikate des Unternehmens in Zukunft nicht mehr anerkennen.

Mozilla beseitigt mit Firefox 44.0.1 diverse Bugs

10. Februar 2016 - Die neueste Version des Firefox-Browsers behebt einen Bug im Passwort-Manager, der für den Verlust von Passwörtern verantwortlich war. Zudem läuft die neueste Version stabiler auf Linux.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER