Apple stellt an der WWDC eigene Chips vor
Quelle: Apple

Apple stellt an der WWDC eigene Chips vor

Schon 2021 sollen Apple-Rechner mit einem eigenen, ARM-basierten Chip erscheinen. Vorgestellt wird der Chip den Entwicklern anscheinend bereits an der Entwicklerkonferenz WWDC Ende Juni.
10. Juni 2020

     

Apple soll an der Ende Juni stattfindenden Entwicklerkonferenz WWDC bereits die eigenen, ARM-basierten Chips vorstellen, die in Mac-Computern verbaut werden sollen. Dies berichtet "Bloomberg" mit Bezug auf Insider-Wissen. Die Entwicklerkonferenz WWDC beginnt am 22. Juni.

Die neuen Chips für Apple-Rechner basieren auf der gleichen Technologie wie die Apple-Chips, die in iPhones und iPads verbaut werden, und bauen auf ARM-Technologie auf. Offenbar will Apple den Chip nun seinen Entwicklern zeigen, um diese auf den kommenden Wechsel bei der Apple-Hardware vorzubereiten, da diese Zeit brauchen werden, um Applikationen für die neue Architektur zu optimieren.


Apple verbaut seit 2006 Intel-Chips in seinen Rechnern. Ein Chip von Apple selbst kam noch nie in der Geschichte des Unternehmens in einem Computer zum Einsatz. Die ersten Geräte werden 2021 erwartet ("Swiss IT Magazine" berichtete). Insider berichten aber, dass Apple zukünftig alle Geräte auf den eigenen Chips aufbauen will. Angeblich performen die ARM-Chips bei den internen Tests massiv besser als die Intel-Chips, besonders hinsichtlich der Grafik-Performance und beim Einsatz von KI. (win)


Weitere Artikel zum Thema

Apple soll 2021 Macs mit eigenen ARM-Chips lancieren

23. April 2020 - Apple plant offenbar, im nächsten Jahr Macs auf den Markt zu bringen, die mit eigenen ARM-Prozessoren ausgestattet sind, die auf dem A14-Chip des nächsten iPhone basieren.

Apple will 2021 ARM-basierte Rechner ausliefern

26. Februar 2020 - Die Gerüchteküche brodelt schon länger – nun soll es bald soweit sein: Der erste ARM-basierte Mac steht offenbar in den Startlöchern.

Apple soll an ARM-basierten Notebooks mit LTE arbeiten

28. Mai 2018 - Apple soll an einer neuen, ARM-basierten Produktfamilie arbeiten. Die Geräte sollen ausserdem über ein LTE-Modem und einen Touchscreen verfügen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER