Nvidia lanciert GPU A100 für Einsatz in Rechenzentren
Quelle: Nvidia

Nvidia lanciert GPU A100 für Einsatz in Rechenzentren

Mit der neuen GPU A100 bringt Nvidia eine neue Generation von Grafikbeschleunigern auf Basis der Ampere-Architektur auf den Markt, die für den Einsatz in Rechenzentren konzipiert sind und um ein Vielfaches schneller sein sollen als vorangehende GPU-Generationen.
15. Mai 2020

     

Nvidia hat damit begonnen, die ersten Exemplare seiner neuen GPU A100, die für den Einsatz in Rechenzentren entwickelt wurde, an Kunden weltweit auszuliefern. Der neue Grafikbeschleuniger basiert auf der Ampere-Architektur, die eine vielfach höhere Rechenleistung im Vergleich zu vorangehenden Generationen von GPUs bringen soll, so Nvidia. Konkret soll die A100 Berechnungen im Bereich der künstlichen Intelligenz rund 20 Mal schneller abwickeln können als frühere Volta GPUs.


Darüber hinaus soll A100 in der Lage sein, im virtuellen Verbund auf tausende von GPUs zu skalieren, um Berechnungen grosser Datenmengen und Cloud-basiertes Rendering zu beschleunigen. Damit ist die GPU vor allem dafür geeignet, Berechnungen im Bereich Deep Learning oder im wissenschaftlichen Kontext durchzuführen. Die A100 wird von TSMC im 7-Nanometer-Produktionsverfahren hergestellt und verfügt über 54 Milliarden Transistoren auf einer Fläche von 826 Quadratmillimetern, 40 GB Arbeitsspeicher und 422 Tensor-Kerne. Für die Datenübertragung zwischen zwei GPUs kommt ausserdem die 3. Generation von Nvlink zum Einsatz, was eine Anbindung mit 600 GB/s ermöglicht. (luc)



Weitere Artikel zum Thema

Nvidia patcht schwere Geforce-Schwachstellen

11. November 2019 - Nvidia hat eine Reihe von schwerwiegenden Sicherheitsrisiken in der Software Geforce Experience sowie dem GPU Display Driver behoben.

Nvidia: Sicherheitswarnung für Windows

5. August 2019 - Nvidia hat ein Sicherheits-Update für GPU-Anzeigetreiber veröffentlicht, um fünf hoch- und mittelschwere Schwachstellen zu beheben, die zu lokaler Codeausführung, Eskalation von Berechtigungen und Denial-of-Service auf anfälligen Windows-Computern führen könnten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER