CERN sagt Adios zu Facebook Workplace
Quelle: CERN

CERN sagt Adios zu Facebook Workplace

Facebook will dem CERN die Kollaborationsplattform Workplace nicht mehr kostenfrei zur Verfügung stellen. Das Kernforschungszentrum hat sich daher zum Wechsel auf Open-Source-Lösungen entschieden.
2. Februar 2020

     

Das Kernforschungsinstitut CERN in Genf hat sich entschieden, der Kollaborationsplattform Facebook Workplace den Rücken zu kehren. Wie das Forschungszentrum diese Woche bekanntgab, haben Änderungen am Account-Status zum Entscheid geführt, die Präsenz auf Workplace per 31. Januar zu beenden.

Facebook hat im Herbst 2016 den CERN-Verantwortlichen angeboten, die Workplace-Plattform ohne Lizenzzahlungen zu benutzen. Man habe dann von der Gelegenheit Gebrauch gemacht, um die Plattform zu testen. Abteilungen wie HR oder IT hätten dann mit dedizierten Testläufe innerhalb der Abteilungen gestartet, um Feedback zu sammeln. Die Reaktionen seien allerdings nicht immer positiv ausgefallen und viele Nutzer hätten eine Lösung bevorzugt, bei der sie dem Anbieter in Sachen Datenschutz hätten trauen können. Bis anhin hätten rund 1000 CERN-Angehörige einen Workplace Account eröffnet, wobei rund 150 aktive Anwender die Plattform wöchentlich nutzen würden.


Nachdem im vergangenen Sommer dann aber neue Preispläne vorgestellt wurden, habe man das CERN im Oktober vor die Wahl gestellt, die ursprünglich kostenfreien Konti in bezahlte Accounts zu überführen oder alternativ die Accounts auf Gratis-Versionen mit kleinerem Funktionsumfang zurückzustufen. Dies hätte zur Folge gehabt, dass man auf die Administrations-Rechte wie auch auf die Single-Sign-on-Funktion hätte verzichten müssen und dass alle Daten an Facebook übermittelt worden wären. Ein Verlust über die Kontrolle der Daten wie auch die Bezahlung für ein Tool, das nicht zum Kern der CERN-Community gehörte, habe man dann aber als inakzeptabel erachtet, weshalb man den Workplace-Versuch abgebrochen habe. Als Ersatz für die Workplace-Plattform zieht man jetzt die Nutzung von Open-Source-Angeboten wie Mattermost oder Discource in Betracht.

Ebenfalls im Sommer 2019 hat Microsoft dem CERN den Status als akademische Non-Profit-Organisation aberkannt, wodurch sich die Lizenzkosten um den Faktor 10 erhöhten. Auch hier entschied sich das Institut, sich vom US-Softwarekonzern zu trennen und stattdessen auf Open-Source-Lösungen zu setzen ("Swiss IT Magazine" berichtete). (rd)



Weitere Artikel zum Thema

CERN wechselt von Microsoft auf Open Source

16. Juni 2019 - Da Microsoft das CERN nicht mehr als akademische Forschungseinrichtung akzeptiert, steigen die Lizenzkosten beim Kernforschungszentrum um den Faktor 10. Jetzt will man die Systeme auf Open-Source-Lösungen migrieren.

Bund fördert Open-Source-Einsatz mit strategischem Leitfaden

20. Februar 2019 - Mit dem neuen Leitfaden Open Source Software in der Bundesverwaltung will der Bund aufzeigen, wie Open Source Software künftig gefördert werden soll.

Kanton Bern fördert Open-Source-Programme

13. Dezember 2018 - Bern will Transparenz mit Open-Source-Software schaffen und ermuntert Ämter, eigene Software-Anwendungen auf Github zur freien Verfügung anzubieten. Damit möchte der Kanton sich unabhängiger von Software-Anbietern machen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER