Zero Day bedroht zahlreiche Android-Geräte
Quelle: Pixabay

Zero Day bedroht zahlreiche Android-Geräte

Eine Zero-Day-Lücke gefährdet derzeit eine Reihe von Android-Geräten, es soll gar die völlige Kontrolle über Zielgeräte erlangt werden können. Angeblich steht eine bekannte israelische Gruppe hinter dem Expoit.
7. Oktober 2019

     

Google selbst hat eine Zero-Day-Schwachstelle entdeckt, welche Android-Geräte angreifbar macht. Betroffen sind Smartphones von Samsung, Huawei und auch die Pixel-Modelle von Google selbst, wie "Zdnet" berichtet. Die Sicherheitsforscher reden gar von einem "Full Compromise", also der Möglichkeit der vollständigen Kontrolle über das infizierte Zielgerät. Die Schwachstelle sei in der Praxis bereits ausgenutzt worden, heisst es weiter. Betroffen, so Google, seien folgende Geräte mit Android 8.x und älter: Pixel 2 mit Android 9 und Android 10 Preview, Huawei P20, Xiaomi Redmi 5A, Xiaomi Redmi Note 5, Xiaomi A1, Oppo A3, Moto Z3, Oreo LG Geräte, Samsung S7, S8 und S9.


Entwickelt wurde die Lücke von der israelischen Gruppe NSO, so die Google-Experten. NSO selbst stritt dies auf Anfrage von "Zdnet" jedoch ausdrücklich ab. Die Lücke wird auf der Seite des Project Zero Teams inklusive Proof of Concept dokumentiert, Google gibt derweil an, dass ein Patch verfügbar sei. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Google deckt Angriffswelle auf iPhones auf

1. September 2019 - Ein Sicherheitsteam von Google hat Schwachstellen in iOS entdeckt, die es Hackern ermöglichten, über präparierte Webseiten bei Tausenden von iPhone-Anwendern Malware einzuschleusen. Apple hat für die Schwachstellen im Februar Patches ausgeliefert.

Gefährliche Trojaner-App auf zahlreichen Android-Geräten installiert

29. August 2019 - Die beliebte Android-App Camscanner ist in aktuellen Versionen mit einem Malware-Modul verseucht. Google hat sie inzwischen aus dem Play Store entfernt. Wer die App noch installiert hat, sollte sie sofort löschen.

iMessage gelesen, Gerät infiziert

2. August 2019 - In der iOS-App iMessages können interaktionslose Schwachstellen ausgenutzt werden, wie Sicherheitsforscher herausgefunden haben. Nur durch das einfache Lesen einer Nachricht kann es bereits zum Malware-Befall kommen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER