Samsung lanciert ausfallsichere SSDs
Quelle: Samsung

Samsung lanciert ausfallsichere SSDs

Samsungs neue SSDs verfügen über Speicherkapazitäten von bis zu 30 TB und kommen mit einer Technologie, die den Betrieb sicherstellt, auch wenn einzelne NAND-Chips ausfallen.
20. September 2019

     

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat eine neue PCIe-SSD-Familie vorgestellt, die sich durch eine ausfallsichere Technologie auszeichnet. Die sogenannte Fail-in-Place-Technologie (FIP) ermöglicht es laut Samsung, dass SSDs in gewohnter Manier weiterfunktionieren, selbst wenn Fehler auf Chip-Ebene auftreten. Bis anhin mussten SSDs komplett ersetzt werden, wenn auch nur einer der mehreren Hundert NAND-Chips in einer SSD den Geist aufgab. Mit der FIP-Technologie soll es möglich sein, fehlerhafte Chips zu entdecken und dann die da gespeicherten Daten auf noch funktionierende Chips umzulagern.

Doch damit nicht genug: Samsungs neue SSDs sind daneben mit einer Virtualisierungstechnologie ausgestattet. Diese ermöglicht es, eine SSD in bis zu 64 virtuelle SSDs aufzusplitten, womit sich unabhängige virtuelle Workspaces für eine Vielzahl von Anwendern bereitstellen lassen. Ebenfalls an Bord ist schliesslich die V-NAND-Machine-Learning-Technologie, die insbesondere bei der Big-Data-Analyse für eine schnelle und genaue Verarbeitung sorgen soll.


Samsung hat die Massenproduktion seiner PCIe-Gen4-SSDs vergangenen Monat aufgenommen. Aktuell sind zwei Serien in Produktion mit den Modellkennungen PM1733 und PM1735, die in den beiden Formfaktoren 2,5-Zoll U2 und HHHL angeboten werden. Die Speicherkapazitäten reichen von 800 GB bis 30,72 TB. Bei den U2-Modellen ist eine maximale Lesegeschwindigkeit von 6,4 GB/s möglich, während bei den HHHL-Pendants bei 8 GB/s das Ende der Fahnenstange erreicht ist.

Zum Pricing und zum Markteinführungstermin machte Samsung noch keine Angaben. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Western Digital bringt 30-Terabyte-SSD für Server und Storage

7. August 2019 - Ein Modell aus den zwei soeben neu vorgestellten SSD-Familien von Western Digital für den Einsatz im Data Center ist mit einer Kapazität bis 30,72 Terabyte erhältlich.

Toshiba schlägt neuen SSD-Formfaktor vor

7. August 2019 - Mit XFMExpress schlägt Toshiba einen neuen Formfaktor für SSDs vor, der die Vorteile von verlöteten BGA-SSDs und steckbaren M.2-SSDs kombinieren soll.

Preise für Flash-Speicher könnten sich 2019 halbieren

14. Januar 2019 - Marktanalysten gehen davon aus, dass sich die Preise für Flash-Speicher und Solid State Drives (SSDs) im Jahr 2019 beinahe halbieren könnten. Dies sei auf ein anhaltendes Überangebot zurückzuführen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER