Linkedin ist erfolgreich gegen Fake-Profile
Quelle: SITM

Linkedin ist erfolgreich gegen Fake-Profile

Im ersten Halbjahr 2019 ist Linkedin gegen 21,6 Millionen Fake-Profile auf der Plattform vorgegangen. 98 Prozent davon wurden automatisch gefiltert.
22. August 2019

     

Wie jede soziale Plattform ist auch Linkedin, seit 2016 im Besitz von Microsoft, nicht vor Fake-Profilen gefeit. Wie die Plattform nun mitteilt, wurden allein in den ersten sechs Monaten 2019 gegen 21,6 Millionen Fake-Profile vorgegangen. Bei 19,5 Millionen oder 95 Prozent davon habe man bereits beim Erstellen gemerkt, dass es sich um Fake Accounts handle, und habe die Registrierung unterbunden, so dass diese gar nie live auf Linkedin aufgetaucht sind. 2 Millionen Fake-Accounts wurden derweil deaktiviert, bevor sie von Linkedin-Mitgliedern gemeldet wurden, und 67'000 Accounts wurden nach Meldung anderer Nutzer deaktiviert.

Wie Linkedin weiter schreibt, seien 98 Prozent der Fake-Accounts ohne menschliches Zutun automatisiert erkannt worden. Dabei setzt die Microsoft-Tochter Maschine Learning sowie Künstliche Intelligenz ein. Die restlichen zwei Prozent wurden derweil manuell geprüft. Gleichzeitig erklärt Linkedin auch, dass vor allem die Anwender, die Fake-Accounts melden, viel dazu beitragen, dass diese ausgefiltert werden, denn mit den Meldungen werden die KI-Systeme trainiert.


Linkedin zählt aktuell knapp 650 Millionen Nutzer. (mw)



Weitere Artikel zum Thema

Linkedin mit neuen Konversations-Features

16. Juni 2019 - Bei Linkedin lassen sich Personen auf Fotos neu mit einem Namens-Tag versehen und Beiträge können via Icons mit Gefühlsäusserungen kommentiert werden.

Linkedin arbeitet an Live Video Service

12. Februar 2019 - Linkedin arbeitet aktuell an einem Live Video Broadcast Service. Aktuell steht Linkedin Live allerdings erst als Beta und auf Einladung zur Verfügung.

Linkedin hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern an Facebook weitergeleitet

26. November 2018 - Das berufliche Netzwerk Linkedin hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Menschen, die nicht Mitglieder des Netzwerks sind, an Facebook weitergeleitet. Dies, um auf dem sozialen Netzwerk gezielt Werbung für Linkedin zu schalten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER