Linkedin hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern an Facebook weitergeleitet
Quelle: Linkedin

Linkedin hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern an Facebook weitergeleitet

Das berufliche Netzwerk Linkedin hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Menschen, die nicht Mitglieder des Netzwerks sind, an Facebook weitergeleitet. Dies, um auf dem sozialen Netzwerk gezielt Werbung für Linkedin zu schalten.
26. November 2018

     

Das berufliche Netzwerk Linkedin, das zu Microsoft gehört, hat offenbar die E-Mail-Adressen von rund 18 Millionen Nicht-Mitgliedern an Facebook weitergeleitet. Das hat "Irish Times" enthüllt. Wie das Blatt in seinem Bericht schreibt, sollen die E-Mail-Adressen dazu genutzt worden sein, um auf Facebook gezielt Werbung für Linkedin zu schalten, ohne Einverständnis der Betroffenen, wohlgemerkt. Die irische Datenschutzkommission habe eine Untersuchung durchgeführt, um zu ermitteln, wie Linkedin die Daten von Nichtmitgliedern nutzt, die das berufliche Netzwerk dadurch erhält, dass Mitglieder den Zugriff auf ihr Adressbuch erlauben.


Die Ermittlungen hätten ergeben, dass es die US-amerikanische Niederlassung von Linkedin gewesen sei, welche die Adressen in verschlüsselter Form an Facebook weitergeleitet habe. Linkedin habe auf die Problematik reagiert und die Praxis eingestellt. Darüber hinaus habe sich das berufliche Netzwerk dazu verpflichtet, alle diesbezüglichen Daten per 25. Mai 2018 zu löschen. (luc)


Weitere Artikel zum Thema

Angeschlagene Arbeitsmoral bei Facebook

20. November 2018 - Die Arbeitsmoral der Belegschaft von Facebook ist im Zuge der Skandale der letzten Monate um 32 Prozent gesunken. Dies geht aus einer internen Umfrage hervor. Auch die Loyalität der Mitarbeitenden hat abgenommen.

Facebook-Angriff schwerwiegender als bisher angenommen

15. Oktober 2018 - Vom kürzlich bekannt gewordenen Facebook-Hack sind zwar weniger Nutzer betroffen, als ursprünglich angenommen, jedoch erbeuteten die Angreifer auch vertrauliche Daten.

Neue Linkedin-Features für Stellensuchende

24. August 2018 - Mit neuen Funktionen wie einer erweiterten Suche oder Job Alerts, die über passende Ausschreibungen informieren, will Linkedin Stellensuchende beim Finden einer neuen Stelle unterstützen.

Kommentare
Ich hoffe, in diesem Fall werden die Ermittler in Sachen DSGVO aktiv und brummen LinkedIn eine Busse auf die es in sich hat!!!
Montag, 26. November 2018, Skil



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER