Linkedin hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern an Facebook weitergeleitet

(Quelle: Linkedin)

Linkedin hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern an Facebook weitergeleitet

(Quelle: Linkedin)
26. November 2018 - Das berufliche Netzwerk Linkedin hat 18 Millionen E-Mail-Adressen von Menschen, die nicht Mitglieder des Netzwerks sind, an Facebook weitergeleitet. Dies, um auf dem sozialen Netzwerk gezielt Werbung für Linkedin zu schalten.
Das berufliche Netzwerk Linkedin, das zu Microsoft gehört, hat offenbar die E-Mail-Adressen von rund 18 Millionen Nicht-Mitgliedern an Facebook weitergeleitet. Das hat "Irish Times" enthüllt. Wie das Blatt in seinem Bericht schreibt, sollen die E-Mail-Adressen dazu genutzt worden sein, um auf Facebook gezielt Werbung für Linkedin zu schalten, ohne Einverständnis der Betroffenen, wohlgemerkt. Die irische Datenschutzkommission habe eine Untersuchung durchgeführt, um zu ermitteln, wie Linkedin die Daten von Nichtmitgliedern nutzt, die das berufliche Netzwerk dadurch erhält, dass Mitglieder den Zugriff auf ihr Adressbuch erlauben.

Die Ermittlungen hätten ergeben, dass es die US-amerikanische Niederlassung von Linkedin gewesen sei, welche die Adressen in verschlüsselter Form an Facebook weitergeleitet habe. Linkedin habe auf die Problematik reagiert und die Praxis eingestellt. Darüber hinaus habe sich das berufliche Netzwerk dazu verpflichtet, alle diesbezüglichen Daten per 25. Mai 2018 zu löschen. (luc)

Kommentare

Montag, 26. November 2018 Skil
Ich hoffe, in diesem Fall werden die Ermittler in Sachen DSGVO aktiv und brummen LinkedIn eine Busse auf die es in sich hat!!!

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER