Salt bietet aktuell die beste Glasfaser-Performance
Quelle: Pixabay

Salt bietet aktuell die beste Glasfaser-Performance

Der Speedtest-Anbieter Nperf hat im ersten Halbjahr 2019 über 5000 von Nutzern an Glasfasernetzen (FTTH) durchgeführte Test ausgewertet und kommt zum Schluss: Salt bietet die beste Performance.
30. Juli 2019

     

Gemäss den Daten des Speedtest-Anbieters Nperf dominiert Salt aktuell die erbrachte Leistung in Sachen Glasfaser (FTTH). Zu diesem Ergebnis kommt Nperf auf Grund von 5467 im ersten Halbjahr 2019 durch Nutzer der Speedtest-App durchgeführten Tests an Glasfasernetzen. Dabei wurde der Anbieter Quickline aus der Studie ausgeschlossen, da das Testvolumen zu gering war. Und UPC ist ebenfalls nicht vertreten, da das Unternehmen diese Technologie nicht bereitstellt.

Wie Nperf schreibt, beruhen die guten Ergebnisse von Salt auf der eingesetzten Technologie des Unternehmens, da das Netzwerk mit 10-Gbps-kompatiblen Geräten ausgestattet wurde. Zudem würden die Konkurrenten durch die Segmentierung ihrer kommerziellen Angebote bestraft, was bei Salt nicht der Fall ist, da das Unternehmen für alle Glasfaser-Kunden eine einheitliche Rate von 10 Gbps anbietet.


Nperf betont derweil allerdings, dass die gemessenen Leistungen dennoch "weit von den angekündigten theoretisch möglichen Leistungen entfernt sind." Dies erkläre sich aus der Tatsache, dass die Abonnenten noch nicht mit Geräten ausgestattet sind (leistungsfähiger PC-Prozessor, kompatibles Ethernet-Kabel, neue Box-Generation, WLAN der neuesten Generation), mit denen Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gbps erreicht werden könnten.

Schaut man sich derweil alle Festnetz-Technologien kombiniert an, stellt sich das Bild etwas anders dar. So profitierten im ersten Halbjahr 2019 die Kunden von UPC, Net+ und Swisscom von den besten Leistungen des Festnetz-Internets. In der ersten Jahreshälfte 2019 führten Nperf-Nutzer in der Schweiz 43'648 feste Internetverbindungstests bei den vier grössten ISPs des Landes durch.

Im ersten Halbjahr 2019 konnte die Schweizer Bevölkerung eine durchschnittliche Downloadrate von 89 Mbps und Uploadrate von 51 Mbps nutzen. Quickline und Salt wurden allerdings bewusst aus der allgemeinen Studie ausgeschlossen, da das Testvolumen zu gering war.


Obwohl Net+ den höchsten Score erreichte, Entschied sich Nperf dazu, Net+ und UPC gemeinsam auf dem ersten Platz zu stellen, da beide im 4-Prozent-Konfidenzintervall liegen. Swisscom lieferte eine gute Upload-Rate und eine sehr gute Latenzzeit, während UPC eine beeindruckende Downloadrate bot, weit vor den Mitbewerbern. Das volle Barometer von Nperf kann unter diesem Link als PDF-Dokument abgerufen werden. (swe)



Weitere Artikel zum Thema

Ericsson und Swisscom bringen 5G ins Haus

23. Juli 2019 - Ericsson und Swisscom haben zum ersten Mal Ericssons 5G Radio Dots im kommerziellen 5G-Netz des Schweizer Telcos eingesetzt und gleichzeitig den ersten 5G-Datenanruf in Europa durchgeführt.

Swisscom setzt auf Flächendeckung statt Geschwindigkeit im 5G-Ausbau

17. Juni 2019 - Swisscom plant eine möglichst grosse Netzabdeckung für 5G und nimmt dafür tiefere Geschwindigkeiten in Kauf. Auch rechnet das Unternehmen mit einer vergleichsweise schnellen Adaption der neuen Technologie in der Schweiz.

Swisscom will 2.90 Franken für Papierrechnung

13. Juni 2019 - Was bei anderen Anbietern schon gängige Praxis ist, wird nun auch bei Swisscom eingeführt: Eine Gebühr für die Rechnung auf Papier. Diese beläuft sich auf 2.90 Franken.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER