25 Millionen Mobilgeräte unerkannt infiziert
Quelle: Pixabay/geralt

25 Millionen Mobilgeräte unerkannt infiziert

Eine Malware namens Agent Smith hat insgeheim zahlreiche Android-Geräte infiziert, vor allem im indischen, arabischen und russischen Raum. Der Schadcode ersetzt installierte Apps automatisch durch infizierte Versionen.
11. Juli 2019

     

Check Point hat eine neue Art von Android-Malware entdeckt. Der mit "Agent Smith" bezeichnete Schädling hat laut dem Security-Spezialisten heimlich 25 Millionen Mobilgeräte infiziert, darunter allein 15 Millionen in Indien. Getarnt als mit Google verbundene Anwendung, nutzt die Malware bekannte Schwachstellen des Android-Betriebssystems aus. Das Schadprogramm installierte Anwendungen automatisch durch infizierte Versionen, ohne Zutun oder Wissen des Nutzers.

Agent Smith nutzt seinen breiten Zugriff auf die Rechenleistung der Mobilgeräte bisher dazu, betrügerische Anzeigen zu schalten. Der Schädling könnte jedoch auch sehr leicht dazu umgenutzt werden, weitaus gefährlichere Angriffe durchzuführen – wie etwa den Diebstahl von Banking-Zugangsdaten oder Lauschangriffe auf Nutzer. Insgesamt gleicht Agent Smith damit früheren Kampagnen wie Gooligan, Hummingbad und CopyCat.


Die Malware wurde ursprünglich vom weitverbreiteten Drittanbieter-App Store 9Apps ausgehend verteilt und richtete sich in erster Linie an Hindi, Arabisch, Russisch und Indonesisch sprechende Menschen. Eine nennenswerte Anzahl infizierter Mobilgeräte wurde auch in den Vereinigten Staaten, Australien und Grossbritannien festgestellt. Infizierte Apps fanden sich jedoch auch im Play Store. Inzwischen wurden diese aber ausgemerzt. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

Mehr als 1000 Apps spionieren unerlaubt

9. Juli 2019 - Eine Studie belegt, dass mehr als 1000 Apps für Android GPS-Daten und andere Information speichern und nutzen, obwohl die Berechtigung dafür nicht gegeben wurde.

Google patcht im Juli diverse Android-Fehler

4. Juli 2019 - Das Juli-Sicherheitsupdate für Android schliesst kritische Lücken im Media Framework, im System und bei Qualcomm-Komponenten.

Crypto-Miner an der Spitze der Malware-Hitparade

16. Januar 2019 - Der Missbrauch von Rechenleistung zum Mining von Kryptowährungen ist bei Cyberkriminellen offenbar en vogue: Drei Crypto-Miner finden sich auf den ersten Plätzen des Global Threat Index von Check Point Software.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER