Crypto-Miner an der Spitze der Malware-Hitparade

Crypto-Miner an der Spitze der Malware-Hitparade

16. Januar 2019 - Der Missbrauch von Rechenleistung zum Mining von Kryptowährungen ist bei Cyberkriminellen offenbar en vogue: Drei Crypto-Miner finden sich auf den ersten Plätzen des Global Threat Index von Check Point Software.
(Quelle: Aurelio Scetta/123rf.com)
Laut dem Global Threat Index für Dezember 2018 von Check Point belegen Crypto-Miner die drei ersten Plätze auf der Liste der Most Wanted Malware. Im ersten Rang findet sich Coinhive, mit dem Cyberkriminelle die Rechenkapazität der angegriffenen Computer zum Mining der Kryptowährung Monero missbrauchen. Dieser Schädling hat laut dem Bericht weltweit 12 Prozent der von Check Point erfassten Unternehmen befallen. Dahinter folgen die Mining-Malware XMRig und der Javascript-basierte Miner Jsecoin, der auf Webseiten eingebettet sein Unwesen treibt.


Mit Smokeloader zieht zudem erstmals ein Malware-Downloader in die Top Ten ein. Es handelt sich dabei um einen so genannten Second-Stage-Downloader, der weiteren Schadcode wie etwa Banking-Trojaner nachlädt. Die komplette Malware-Hitparade findet sich auf dem Check-Point-Blog. (ubi)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER