Google trackt Kaufverhalten von Gmail-Usern
Quelle: Google

Google trackt Kaufverhalten von Gmail-Usern

Google erstellt im Gmail-Konto eine Liste aller Einkäufe des Benutzers, auch wenn diese nicht über Google getätigt wurden. Das Unternehmen behauptet aber, dass man die Daten nicht für Werbezwecke nutze.
20. Mai 2019

     

Derzeit wird ein Datenschutz-technisch zweifelhaftes Feature auf Googles Gmail-Plattform rege kritisiert: Wie "CNBC"-Journalist Todd Haselton herausfinden konnte, trackt Google auf Gmail alle Einkäufe des Benutzers, unabhängig davon, ob diese über Google getätigt wurden oder nicht. Aufgelistet werden diese unter "Einkäufe" im Gmail-Konto. So wurden in Haseltons Gmail-Konto auch Käufe genannt, die er über Amazon oder Macy's unter Nutzung der Gmail-Adresse getätigt hatte. Google nimmt sich die Informationen damit offensichtlich aus dem Text der Emails und sammelt die Einkäufe ungefragt in besagter Liste.


Auf Anfrage kommentiert Google, dass die Einträge für den Komfort des Nutzers erstellt werden würden und versicherte, dass man die Daten nicht zu Werbezwecken verwende. Die Löschung der Einträge sei einfach, man solle bloss die betreffende E-Mail löschen, denn Löschungen aus der "Einkäufe"-Liste sind ohne das Löschen der betreffenden Email nicht möglich. Google steht im Bereich Datenschutz zuletzt regelmässig in der Kritik, die französische Datenschutzbehörde CNIL forderte unlängst eine 50-Milliarden Busse gegen den Internet-Giganten ("Swiss IT Magazine" berichtete). Wie "Der Standard" zum Fall anmerkt, ist der Fehler grundsätzlich als Feature angedacht und läuft unter der thematischen Sortierung der Gmail-Inbox, wo etwa auch Flugbuchungen gesammelt eingesehen werden können. Die Umsetzung der Liste und die Kommunikation zu solch aussagekräftigen Datensammlungen lässt jedoch etwas zu wünschen übrig. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Facebook wehrt sich gegen Datenschutzverletzung

13. Mai 2019 - Der südkoreanische Facebook-App-Entwickler Rankware soll schwere Verstösse gegen die Datenschutzrichtlinien begangen haben. Facebook geht nun gerichtlich gegen ihn vor.

Helsana-Bonus-App verstösst gegen Datenschutzgesetz

1. April 2019 - Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Klage des EDÖB teilweise gutgeheissen und ist zum Schluss gekommen: Die Helsana-App erstattete Prämien widerrechtlich zurück.

Die meisten Chrome Extensions nehmen es mit dem Datenschutz nicht so genau

25. Februar 2019 - Eine Studie zeigt auf, dass viele der rund 120'000 erhältlichen Extensions für Googles Browser Chrome es auf die Daten ihrer Nutzer abgesehen haben.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER