Mozilla bringt Softwarelokalisierungstool
Quelle: Mozilla.org

Mozilla bringt Softwarelokalisierungstool

Mit dem Projekt Fluent will Mozilla die Lokalisierung von Software in verschiedenen Sprachen vereinfachen und für natürlicher klingende Übersetzungen sorgen. Ein entsprechendes Open-Source-Tool ist jetzt verfügbar.
17. April 2019

     

Firefox-Entwickler Mozilla hat das Open-Source-Projekt Fluent geschaffen, das die Übersetzung von Software-Oberflächen in verschiedene Sprachen vereinfacht und flexibler macht. Das Werkzeug ist auf einer eigenen Website beschrieben und unter der Apache-2.0-Lizenz auf Github in verschiedenen Implementationen für Javascript, Python und Rust erhältlich. Zum Ausprobieren steht eine Playground-Seite zur Verfügung.

Die durch Tools unterstützte Lokalisierung von Software in verschiedenen Sprachen basierte bisher auf einer 1:1-Übersetzung, meist aus einem englischen Original. Damit können jedoch viele sprachliche Eigenheiten und Spezialfälle nicht abgedeckt werden. Die Grammatik der Originalsprache limitiere die Ausdrucksstärke der Übersetzung, merkt Mozilla an.


Fluent ermöglicht mit einer Template-Sprache eine "asymmetrische" Lokalisierung: Ein einfacher englischer Begriff lässt sich etwa auf eine komplexe Übersetzung mit mehreren Varianten abbilden. Es entstehen natürlich klingende Übersetzungen, zum Beispiel mit geschlechts- und grammatikspezifischen Besonderheiten der Zielsprache. Bisher mussten solche Spezialfälle im Programmcode der Software selbst implementiert werden – oder man hat darauf verzichtet und eine oft merkwürdig erscheinende Lokalisierung in Kauf genommen. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

Spracherkennungsbibliothek von Mozilla umfasst jetzt 18 Sprachen

28. Februar 2019 - Mozilla hat die neueste Version von Common Voice veröffentlicht, einer Open-Source-Sammlung von transkribierten Sprachdaten, die nun über 1400 Stunden Sprachproben von 42'000 Mitwirkenden in 19 Sprachen umfasst.

Mozilla gibt Pocket-Code als Open Source frei

12. Januar 2018 - Mozilla macht den Bookmark-Dienst Pocket zu einem Teil des Mozilla Open Source Projects. Der Quellcode von Pocket liegt teilweise bereits auf Github. Der Software-Hersteller hatte diesen Schritt schon Anfang 2017 bei der Übernahme von Pocket angekündigt.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER