Crypto-Betrug mit Fake App im Play Store
Quelle: pexels.com

Crypto-Betrug mit Fake App im Play Store

Mit einer gefälschten App eines echten Services versuchen Cyberkriminelle an die Crypto-Konten ihrer Opfer zu gelangen.
11. Februar 2019

     

Mit einer Fake-Version der App Metamask versuchen Kriminelle, die Crypto-Wallets ihrer Opfer zu übernehmen. Die App wurde bereits wieder aus dem Store entfernt, wie "Golem.de" berichtet. Entdeckt wurde der Clipper, eine Malware zum Stehlen der Kontodaten von Ethereum-Wallets, von der Sicherheitsfirma Eset. Die Schadsoftware stielt dabei nicht nur die Kontodaten, er kopiert bei Transaktionen auch die falsche Empfängeradresse, damit das Geld auf dem Konto der Angreifer landet.


Bei Metamask handelt es sich um eine Desktop-App, die als Browser-Erweiterung das Ausführen von Ethereum dApps erlaubt, ohne eine volle Ethereum-Node zu betreiben. Metamask ist nur für Desktops zu haben, eine eigene Android-App bietet die Lösung bislang nicht an. Wie Eset weiter angibt, sei die Metamask nicht zum ersten Mal das Mittel der Wahl für Betrüger, ein Clipper wurde jedoch erstmals im Play Store entdeckt. Mittlerweile wurde die App aus dem Play Store entfernt. Benutzer können sich schützen, indem das Android-System aktuell gehalten werde, ausserdem sollen sich Benutzer bei kritischen Applikationen im Netz über die App informieren, bevor sensitive Daten eingegeben werden. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Ethereum-Update in letzter Sekunde gestoppt

21. Januar 2019 - Ein neues Ethereum-Update sollte Smart-Verträge benutzerfreundlicher machen. Das Update war jedoch fehlerhaft und musste notgedrungen gestoppt werden.

Crypto-Miner an der Spitze der Malware-Hitparade

16. Januar 2019 - Der Missbrauch von Rechenleistung zum Mining von Kryptowährungen ist bei Cyberkriminellen offenbar en vogue: Drei Crypto-Miner finden sich auf den ersten Plätzen des Global Threat Index von Check Point Software.

Malware ändert Adresse von Crypto Wallets beim Kopieren

4. Juli 2018 - Eine neuartige Malware überwacht Bitcoin-Adressen und tauscht diese während des Kopiervorganges aus der Zwischenablage gegen die Adresse eines Wallets der Cyberkriminellen aus.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER