AWS lanciert Amazon DocumentDB
Quelle: SITM

AWS lanciert Amazon DocumentDB

Mit Amazon DocumentDB hat AWS einen neuen Dokumenten-Datenbankdienst vorgestellt, der mit der No-SQL-DB MongoDB 3.6 kompatibel ist. Für die Datenmigration auf DocumentDB wird ein Migrationsdienst bereitgestellt.
11. Januar 2019

     

Mit Amazon DocumentDB hat AWS einen neuen hochverfügbaren Dokumenten-Datenbankdienst lanciert, der vollständig kompatibel zur No-SQL-Datenbank MongoDB 3.6 ist. Wie Amazon mitteilt, können Entwickler denselben Mongo-DB-Anwendungscode und auch die gleichen Treiber und Tools wie bis anhin verwenden, um Workloads auf Amazon DocumentDB auszuführen oder zu verwalten. Um den Wechsel auf DocumentDB möglichst unkompliziert zu gestalten, wird ausserdem der AWS Database Migration Service (DMS) bereitgestellt, mit dem sich sowohl lokale MongoDB-Datenbanken, als auch solche, die in der Amazon Elastic Compute Cloud laufen, quasi ohne Ausfallzeiten auf DocumentDB migrieren lassen.

Amazon unterstreicht die Hochverfügbarkeit des neuen Datenbankdienstes und spricht von einer Verfügbarkeit von 99,99 Prozent, wobei jeweils sechs Kopien der Daten über drei AWS Verfügbarkeitszonen repliziert werden. Im Fall eines Fehlers sollen die Daten typischerweise in weniger als 30 Sekunden wieder zur Verfügung gestellt werden. Die Speicherkapazität kann in Schritten von 10 GB erhöht werden und reicht bis 64 Terabyte.


Aktuell steht Amazon DocumentDB in den Regionen US East, US West und Europa zur Verfügung. Bezahlt wird nach der Nutzung, wobei die Preise von den gewählten Instanzen, dem Speicherbedarf und den I/O-Operationen abhängig sind. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

MongoDB neu unter eigener Server Side Public License

17. Oktober 2018 - Die NoSQL-Datenbank-Lösung MongoDB wird künftig unter einer neuen Open-Source-Lizenz erscheinen. Die Macher haben eine eigene Server Side Public License ins Leben gerufen, weil der Code der Datenbank offenbar immer wieder für kommerzielle Produkte missbraucht wurde.

Studie: Azure und AWS sind beste Cloud-Plattformen für Entwickler

13. April 2018 - Die Analysten von Forrester haben die Platform-as-a-Service-Angebote unter die Lupe genommen und kommen zum Schluss, dass Microsofts Azure-Plattform wie auch Amazons AWS-Angebot für Entwickler am meisten zu bieten haben.

Azure DocumentDB geht in regulären Betrieb über

12. April 2015 - Microsoft ist mit der NoSQL-Datenbank Azure DocumentDB nach der Preview-Phase jetzt in den regulären Betrieb übergegangen. Die Kosten beginnen beim tiefsten Performance-Level bei rund 3 Rappen pro Stunde.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER