Microsoft hat Probleme mit Updates für Outlook 2010
Quelle: Microsoft

Microsoft hat Probleme mit Updates für Outlook 2010

Mehrere Updates für Outlook 2010 machen Probleme und bringen die Anwendung zum Absturz. Microsoft rät, zwei der drei Updates zu deinstallieren.
20. November 2018

     

Das Jahr 2018 wird bei Microsoft wohl nicht als sehr gutes Jahr in Erinnerung bleiben, vor allem hinsichtlich der Probleme, welche die eigenen Software-Produkte bisher verursacht haben. Nach dem Debakel um das Oktober Update für Windows 10 trifft es nun Outlook 2010. Kürzlich ausgerollte Updates bringen die Anwendung zum Absturz oder verursachen Probleme mit Access, wie "Zdnet" schreibt. Die Probleme werden offenbar von den beiden Updates KB2863821 und KB4461522 verursacht, die Microsoft nach Berichten einiger Nutzer zurückgezogen hat.


Auch das Update KB4461529 macht Ärger, während aber Microsoft bei den Anderen beiden Updates zur Deinstallation rät, sollte man dies beim letzten Update nicht tun, da es sich um einen sicherheitsrelevanten Patch handelt. Die Redmonder raten in diesem Fall, auf die Webversion von Outlook auszuweichen. Wann mit einer Behebung der Probleme zu rechnen ist, hat Microsoft nicht mitgeteilt. (luc)



Weitere Artikel zum Thema

Login-Probleme bei Azure mit Multi-Faktor-Authentifizierung

19. November 2018 - Nutzer der Azure Services von Microsoft in Europa, Asien und Amerika, die sich mittels Multi-Faktor-Authentifizierung einloggen, konnten am Montag Abend nicht auf ihre Konten zugreifen. Microsoft arbeitet an der Behebung des Problems.

Microsoft testete Werbung für den Windows Mail Client

19. November 2018 - Microsoft hatte offenbar geplant, Werbung im Windows Mail Client anzuzeigen. Die Funktion wurde bereits getestet, doch nun dementiert Microsoft und erklärt, es habe sich um vereinzelte Test gehandelt, und man habe die Funktion definitiv abgeschaltet.

Microsoft verstösst mit Office gegen die DSGVO

19. November 2018 - Laut einer Studie, die vom niederländischen Justizministerium in Auftrag gegeben wurde, verstösst Microsoft mit Office gegen die DSGVO. Das Unternehmen würde in grossem Stil und systematisch Nutzerdaten sammeln und speichern.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER