Chrome und Firefox entfernen Schnüffel-Addon Stylish
Quelle: Pixabay/Kreatikar

Chrome und Firefox entfernen Schnüffel-Addon Stylish

Google und Mozilla haben die Stylish-Erweiterung aus ihren Browsern verbannt, nachdem diese über ein Jahr lang die Nutzerhistorien beim Browsen gesammelt haben soll, die es dem Anbieter der Extension ermöglichen, eindeutige Rückschlüsse auf den Nutzer zu ziehen.
5. Juli 2018

     

Die beliebte Extension Stylish für Browser-Themes und Skins ist nicht mehr als Erweiterung für Google Chrome und Mozilla Firefox verfügbar. Damit haben die Hersteller auf eine Entdeckung des Programmierers Robert Heaton reagiert, der herausgefunden hat, dass Stylish die gesamte Browser-History abgreift und so genug Informationen zusammenträgt, um Nutzer anhand ihrer Surfgewohnheiten identifizieren zu können, das berichtet "Zdnet".

Das Datensammeln, wenn auch als anonymisiert deklariert, lief wohl seit 2017, als das Produkt an die israelische Web-Analytics-Firma Similarweb veräussert wurde. Der neue Besitzer hat auch neue Datenschutzbestimmungen implementiert. Darin listet Similarweb auf, dass die Erweiterungen unter anderem HTTP-Anfragen, genutzte URLs und Suchmaschinendaten samt Keywords sammelt.


Heaton findet nicht, dass unter den Umständen die Idee des anonymisierten Datensammelns überhaupt noch greift, da jeder Nutzer einen einzigartigen Identifier hat, der auf die Server von Similarweb referiert. Wer diese Server hacken würde, würde auch Zugriff auf alle Browser-Historien der Stylish-Nutzer erhalten. Stylish ist zwar nicht mehr unter den Addons, läuft allerdings noch dort, wo es bereits installiert ist. Allerdings sollen Surfer eine Warnung beim Öffnen des Browsers erhalten, die auf die Angelegenheit hinweist. (rpg)



Weitere Artikel zum Thema

Android-Apps spähen Nutzer aus und versenden Bildschirmvideos

5. Juli 2018 - Forscher haben im Rahmen des Panoptipsy-Projekts herausgefunden, dass Android-Entwickler ohne Wissen der Anwender Bildschirmvideos und Screenshots zu Auswertungszwecken erstellen und Analytics-Firmen versenden. Die Studie stellte gut 17'000 Apps in Sachen Späh-Charakter auf den Prüfstand.

Ungesicherte Firebase-Datenbanken öffnen Datenlecks in tausenden von Apps

25. Juni 2018 - Tausende von Apps, die Firebase als Datenbank nutzen, sind offenbar nicht genügend abgesichert und ermöglichen den Zugriff auf die Daten der Nutzer.

Ende für Chrome-Extensions von Drittanbieter-Seiten

14. Juni 2018 - Die Installation von Erweiterungen für den Chrome-Browser ist künftig nur noch über den Chrome Web Store möglich. Mit dem Sperren der Installationsmöglichkeit über dritte Webseiten reagiert Google auf Nutzerprobleme durch unerwünschte Extensions und will den Browser weiter absichern.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER