Microsoft lanciert Azure Sphere
Quelle: Microsoft

Microsoft lanciert Azure Sphere

Microsoft führt einen Linux-basierten Embedded OS- und Cloud-Service ein, der auf die Sicherung von Mikrocontroller-basierten Geräten abzielt.
18. April 2018

     

Microsoft will Edge-Geräte mit einem neuen Betriebssystem und Dienst für Mikrocontroller sichern. Der neue Stack, genannt Azure Sphere, umfasst zertifizierte Mikrocontroller, ein Azure Sphere-Betriebssystem für diese Mikrocontroller und einen zugehörigen Azure Sphere Security Service für diese Geräte.

Geleitet wird Azure Sphere von Galen Hunt, Partner Managing Director von Microsoft Azure Sphere. Microsoft kündigt Azure Sphere auf der RSA 2018 an. Die neuen Azure Sphere-zertifizierten Mikrocontroller sollen Echtzeit- und Anwendungsprozessoren mit integrierter kundenspezifischer Sicherheitstechnologie von Microsoft und Konnektivität kombinieren.


Der erste Azure Sphere Chip wird der MediaTek MT3620 sein. Microsoft setzt dabei auch auf ein neues Sicherheitssubsystem namens Pluton. Die Controller selbst besitzen in etwa die Leistung eines Cortex-A-Prozessors mit den Echtzeitgarantien eines Cortex-M-Klasse-Prozessors, so die Microsoft-Website Azure Sphere. Das Azure Sphere OS enthält einen benutzerdefinierten Linux-Kernel sowie gesicherte Anwendungscontainer, die den Code aufteilen. (swe)


Weitere Artikel zum Thema

Studie: Azure und AWS sind beste Cloud-Plattformen für Entwickler

13. April 2018 - Die Analysten von Forrester haben die Platform-as-a-Service-Angebote unter die Lupe genommen und kommen zum Schluss, dass Microsofts Azure-Plattform wie auch Amazons AWS-Angebot für Entwickler am meisten zu bieten haben.

Ausfall bei Microsofts Azure Active Directory

8. April 2018 - Durch einen Ausfall von Microsofts Azure Active Directory konnten Kunden in Europa und Asien während Stunden nicht auf ihre Cloud-Dienste zugreifen. Mittlerweile konnten die Probleme gelöst werden.

Microsoft verschärft Kontrolle der User

28. März 2018 - Mit den neuen Geschäftsbedingungen richtet sich Microsoft neue Kontrollmöglichkeiten für private Inhalte innerhalb der Microsoft-Dienste ein, inklusive der Option auf zugehörige Sanktionen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER