Facebook-Nutzer können jetzt überprüfen, ob ihre Daten weitergegeben wurden
Quelle: Facebook

Facebook-Nutzer können jetzt überprüfen, ob ihre Daten weitergegeben wurden

Der Datenschutzskandal rund um das soziale Netzwerk Facebook und das Datenanalyseunternehmen Cambridge Analytica zieht nach wie vor weite Kreise. Jetzt gibt Facebook seinen Nutzern ein einfaches Tool an die Hand, mit dem diese überprüfen können, ob ihre Daten an Dritte weitergegeben wurden.
11. April 2018

     

Mark Zuckerberg, CEO von Facebook, musste sich am Dienstag vor dem US-Senat verantworten, weil das soziale Netzwerk es ermöglicht hatte, dass die Datenanalysefirma Cambridge Analytica die persönlichen Daten von Millionen von Facebook-Nutzern ohne deren Einwilligung abgreifen konnte. Die Krise ist für Zuckerberg und sein Team noch lange nicht ausgestanden, aber zumindest gibt Facebook nun seinen Nutzern ein einfaches Tool an die Hand, mit dem diese überprüfen können, ob ihre Daten an Dritte weitergegeben wurden. Davor hatte Facebook bereits damit begonnen, betroffene Nutzer im Newsfeed über das Leck zu informieren.


Auf einer eigens eingerichteten Seite können die Nutzer nun aber auf einen Blick sehen, ob die eigenen Daten über die App This Is Your Digital Life an Cambridge Analytica übermittelt wurden. Weiterhin bietet die Seite einen direkten Link zu den Einstellungen zur Privatsphäre auf dem sozialen Netzwerk. Nutzer, die dieses weiterhin nutzen möchten, tun gut daran, diese Einstellungen zu überprüfen und gegebenenfalls zu ändern. (luc)



Weitere Artikel zum Thema

Facebook informiert betroffene Nutzer

9. April 2018 - Facebook will Nutzer ab heute Montag (9. April) via Newsfeed über die mögliche Weitergabe ihrer Daten an Dritte informieren.

Facebook-Skandal betrifft wohl auch 30'000 Schweizer

5. April 2018 - Facebook hat die Zahl der Schweizer Nutzer errechnet, die von Zuckerbergs Skandalwirtschaft betroffen sein könnten und kommt auf 29'198. Auch wenn wenige Schweizer die Datensammler-App installiert haben, hat sie ihren Radius durch gewährte Zugriffserlaubnis auf die kompletten Kontaktlisten der App-Nutzer multipliziert. Es werden auch Gedanken laut, wonach Kriminelle bereits massenhaft Nutzerdaten mittels Darknet missbraucht haben könnten.

Facebook korrigiert nach oben: Cambridge Analytica bekam wohl 87 Millionen Daten

5. April 2018 - Der Wahlkampf-Datenskandal bei Facebook weitet sich aus. So hat das Unternehmen jetzt bekanntgegeben, dass nicht 50 Millionen, sondern sogar 87 Millionen Nutzerdaten an Cambridge Analytica geflossen sein könnten. Zuckerberg muss sich demnächst vor dem US-Kongress wegen der Affäre verantworten.

Lösung des Facebook-Datenproblems dauert Jahre

3. April 2018 - Facebook steht unter massivem Druck im Zusammenhang mit abgezweigten Userdaten und Fake News im US-Wahlkampf. Im Interview mit dem US-Nachrichtenportal "Vox" äussert sich CEO Zuckerberg zu den Plänen, um den Schlamassel zu lösen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER