Easygov: Bund lanciert One-Stop-Behördenshop für Unternehmen
Quelle: Easygov.swiss

Easygov: Bund lanciert One-Stop-Behördenshop für Unternehmen

Der Bund hat unter dem Namen Easygov.swiss einen neuen Online-Schalter eröffnet, auf dem Unternehmen ihre Behördengänge einfach und rasch erledigen können.
7. November 2017

     

Der Bund hat ein neues Online-Portal namens Easygov.swiss aufgeschaltet, das unter selbiger URL zu finden ist. Easygov.swiss soll Unternehmen als zentrale Anlaufstelle für ihre Behördengänge dienen, an der Firmen ihre Bewilligungs-, Antrags- und Meldeverfahren elektronisch abwickeln können. Bei der Unternehmensgründung soll Easygov beispielsweise die Anmeldung beim Handelsregister, bei der AHV-Ausgleichskasse, der Mehrwertsteuer und der Unfallversicherung erlauben. Weiter soll Easygov die Mehrwertsteuer-Abrechnung vereinfachen, indem man eine Firma bei der Mehrwertsteuer anmelden, abmelden, mutieren oder auch eine Fristverlängerung und eine Rückforderung beantragen kann. Ebenfalls kann man die Anmeldung bei den Sozialversicherungen – sprich bei der AHV und der Unfallversicherung – über Easygov erledigen.


Mit dem Portal wolle man die administrativen Aufwände für Unternehmen reduzieren, die in zunehmendem Masse vor allem KMU zu schaffen machen würden, schreibt der Bund in einer Medienmitteilung. Easygov.swiss sei dabei als One-Stop-Shop konzipiert. Firmen müssen sich registrieren und können dann über einen einzigen Account mit einheitlicher Benutzerführung alle angebotenen Behördengänge erledigen, so das Versprechen. Regelmässig benötigte Firmendaten wie zum Beispiel die Handelsregisternummer oder Adressdaten müssen dabei nur einmal erfasst werden.

Zum Start würden vor allem Geschäfte auf Bundesebene angeboten. In Zukunft sollen aber auch Behördengänge auf Ebene Kanton und Gemeinde dazukommen. Weitere Leistungen würden nun schrittweise integriert, bis Ende 2019 sollen die meistgefragten Behördengänge auf Easygov.swiss verfügbar sein, verspricht der Bund. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

"Informatik sollte unsere fünfte Landessprache werden"

1. Oktober 2017 - Interview: Fridel Rickenbacher

Lino Guzzella, Präsident der ETH Zürich, sieht Chancen in der digitalen Zukunft der Schweiz. In den "ETH News" sagte er kürzlich, dass die Voraussetzungen bestünden, mit der ICT eine ähnlich leistungsfähige Industrie aufzubauen, wie die Pharma es heute sei. Das swissICT Magazin hat nachgefragt.

Bundesrat will virtuelle Währungen regulieren

26. September 2017 - Der Bundesrat will Regulierungen für Kryptowährungen wie Bitcoin einführen um Missbrauchsrisiken zu begrenzen. Eine entsprechende gesetzliche Regelung befindet sich bereits in Arbeit.

Erste nationale Konferenz zur Zukunft der digitalen Schweiz

13. September 2017 - Der Bund lädt im Rahmen einer nationalen Konferenz zur Diskussion rund um das Thema Digitale Schweiz. Am 20. November diskutieren Vertreter der verschiedenen Interessengruppen in Biel über das bisher Erreichte und den Handlungsbedarf für eine Weiterentwicklung der digitalen Schweiz.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER