Xiaomi stellt pure-Android Smartphone vor

Xiaomi stellt pure-Android Smartphone vor

(Quelle: Xiaomi)
6. September 2017 - Der chinesische Hersteller Xiaomi hat mit dem Mi A1 ein preiswertes Dual-Kamera-Smartphone präsentiert, dass statt mit der eigenen MIUI-Android-Version mit unverändertem Android-Code ausgeliefert wird. Damit ist es Teil des Android-One-Programms.
Xiaomi hat eine neues Android-Smartphone präsentiert, welches mit unveränderter Android-Oberfläche ausgeliefert wird. Das Mi A1 soll mit Android 7.1.1. bestückt sein und nicht wie bis anhin für den Hersteller üblich, mit der eigenen Benutzeroberfläche MIUI. Das Mi A1 wird so zum ersten Android-One-Smartphone des Herstellers.

Als Teil des Android-one-Programms von Google, müssen Geräte neben bestimmten Hardwareanforderungen auch ein pures und unverändertes Android vorweisen. Dies erlaubt zum Beispiel ein viel schnelleres Ausrollen von Updates. Das Mi A1 besitzt ein 5,5 Zoll Full-HD-Display und wird von einem Qualcomm Snapdragon-625-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 2 GHz angetrieben. Als Grafikchip verbaut Xiaomi einen Adreno 506-Grafikprozessor. Dazu gibt es 4 GB Arbeitsspeicher sowie 64 GB Flash-Speicher. Zudem kann der Speicherplatz mit SD-Karten von bis zu 128 GB erweitern werden. Als besonderes Feature unterstützt das Gerät auch die LTE-Bänder 3, 7 und 20, welche in der Schweiz und in Deutschland zum Einsatz kommen und was bei chinesischen Geräten nicht selbstverständlich ist.

Ausserdem besitzt das Gerät eine 12 Megapixel Dual-Kamera an der Rückseite, mit Brennweiten von 26, beziehungsweise 50 Millimetern. Xiaomi verspricht ausserdem, das Gerät schon bald mit Android 8.0 auszustatten. Das Mi A1 soll zunächst auf den Indischen Markt beschränkt sein, wo es für umgerechnet rund 220 Franken angeboten wird. Jedoch soll das Smartphone auch nach Europa kommen, wo es hauptsächlich für den ost- und südeuropäischen Markt vorgesehen ist und somit auch problemlos in die Schweiz geliefert werden können sollte. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER