Bitcoin wird gespalten
Quelle: Bundesverband Bitcoin e.V.

Bitcoin wird gespalten

Der Bitcoin ist in zwei Währungen aufgespalten worden: Die bereits bestehende Bitcoins und Bitcoin Cash. Erfolgt ist die Aufspaltung aufgrund eines Zwiespalts der Miner. Wie mit den beiden Währungen weiter verfahren werden soll, ist noch unklar.
2. August 2017

     

Unter den Bitcoin Minern ist ein Streit um die Zukunft der Kryptowährung entbrannt, der zur Aufspaltung der Währung geführt hat. Seit ihrem Start konnte die Währung immer mehr Nutzer für sich gewinnen, was wiederum eine gesteigerte Anzahl an Transaktionen nach sich zog. Da die Technik hinter den Bitcoins Mühe hatte, mit dem Wachstum Schritt zu halten, wurden verschiedene Optionen in Betracht gezogen, um das Problem mit den verlangsamten und dadurch teurer werdenden Transaktionen zu lösen. Jene, die von der Mehrheit der Miner akzeptiert wurde, sah vor, dass ein Teil der Daten nicht mehr über die Blockchain verarbeitet werden muss. Andere Miner wollten gemäss der "Zeit.de" lieber die Blocks von bislang 1 MB auf 8 MB vergrössern.


Eben diese Minderheit soll nun eine Hard Fork forciert haben. Sprich das Softwareprojekt wurde aufgespalten und ist nicht zur alten Version der Software – in diesem Fall den Bitcoins – kompatibel. All jene, welche bereits über Bitcoins verfügt haben, haben im Zuge dessen deshalb die gleiche Zahl an Bitcoin Cash obendrauf erhalten. Um diese allerdings nutzen zu können, muss unter anderem erst abgeklärt werden, ob die Währung von den Handelsplätzen unterstützt wird. Bislang ist Bitcoin Cash im Handel noch nicht richtig in Schwung gekommen. Es ist noch unklar, wie es mit den beiden Währungen weitergehen soll. (af)



Weitere Artikel zum Thema

Swissquote lanciert Bitcoin-Handel

16. Juli 2017 - Als erste europäische Online-Bank bietet Swissquote seit heute den Handel mit der Kryptowährung Bitcoin an. Transaktionen können im Bereich von 5 bis 100'000 Dollar oder Euro getätigt werden.

Bitcoin-Konkurrent Ethereum gewinnt an Marktanteil

1. Juni 2017 - Die Kryptowährung Bitcoin erhält zunehmend Konkurrenz. So ist der Wert von Ether, der Ethereum-Blockchain zugehörigen Währung, in den letzten Tagen auf einen Rekordwert gestiegen und könnte laut Analysten Bitcoin bis Ende 2018 sogar überholen.

Zugerinnen und Zuger können künftig Gebühren mit Bitcoins bezahlen

3. Mai 2016 - Gebührenpflichtige Leistungen bis 200 Franken können bei der Einwohnerkontrolle der Stadt Zug ab Juli auch mit der digitalen Währung Bitcoin beglichen werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER