Schweizer Rechenzentren brauchen drei Prozent des inländischen Stroms
Quelle: Cloudian

Schweizer Rechenzentren brauchen drei Prozent des inländischen Stroms

Der Schweizer Rechenzentrumsmarkt wächst und damit auch der Stromverbrauch. Inzwischen fliessen drei Prozent des hiesigen Stroms in die Rechenzentren. Eine Initiative soll nun den Stromverbrauch von Rechenzentren und Serverräumen nachhaltiger gestalten.
15. Juni 2017

     

Der Markt für Rechenzentren ist in der Schweiz auf dem Vormarsch und an dem wird sich auch in den kommenden Jahren nicht viel ändern. Jedoch benötigen die hiesigen Serverräume und Rechenzentren rund drei Prozent des gesamten inländischen Stromverbrauchs. Gleichzeitig sei aber das Potential um bei den Serverräumen und Rechenzentren mehr Strom einzusparen gross. Dies würden verschiedene Studien belegen, schreibt der Bund in einer Mitteilung. Deshalb hat der Verband Energie Schweiz zusammen mit Asut eine Stromeffizienz-Kampagne für Rechenzentren lanciert, welche mitunter Wissen vermitteln sowie konkrete Massnahmen aufzeigen soll, die zur Effizienzsteigerung beitragen. Von diesen Optimierungen sollen neben den Unternehmen selbst und deren Kunden, der Schweizer Rechenzentrumsmarkt, die Wirtschaft und nicht zuletzt auch die Umwelt profitieren.

"Alleine das infrastrukturseitige Effizienzpotenzial in Schweizer Serverräumen und Rechenzentren ist mit 17 Prozent sehr hoch. Unter Einbezug der IT-seitigen Potenziale ist gesamthaft und ohne betriebliche Einschränkungen gar eine über 40 Prozent Energieeffizienzsteigerung erreichbar", erklärt Daniel Büchel, Vizedirektor Bundesamt für Energie und Leiter der Abteilung Energieeffizienz und Erneuerbare Energien sowie des Aktionsprogramms Energie Schweiz.


Die Kampagne sieht vor Unternehmer und IT-Entscheider zu informieren, wie sie in ihrem Serverraum oder Rechenzentrum den Stromverbrauch optimieren und damit das Unternehmen nachhaltig erfolgreicher führen können. Dazu werden etwa verschiedene Effizienzmassnahmen zu den Bereichen Server, Raumklima, RZ-Konsolidierung und Outsourcing, Datenspeicher, Stromversorgung, Netzwerk, Messen und Management vermittelt. (asp)



Weitere Artikel zum Thema

Swiss Post Solutions hostet KI-Software Instream in Schweizer Datencenter

4. April 2017 - SPS betreibt die KI-Software des britischen Herstellers Celaton in einem Schweizer Rechenzentrum. Damit möchte man den Kunden den Schweizerischen Datenschutz garantieren.

Stadt Zürich hat Zugriffsprobleme bei IT-Infrastruktur behoben

21. März 2017 - Ein Problem im Rechenzentrum Hagenholz hat am 20. März die IT-Infrastruktur der Zürcher Stadtverwaltung, der Polizei und der Stadtspitäler lahmgelegt. Die Störung konnte nun behoben werden.

Störung bei Amazon machte diverse Dienste unerreichbar

1. März 2017 - Ein Ausfall in einem Amazon-Rechenzentrum hat zu weltweiten Ausfällen bei Amazon-Diensten geführt. Auch Unternehmen, die die Infrastruktur von Amazon beziehen, hatten mit Problemen zu kämpfen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER