Swisscom erhält Jim Bound Award für IPv6-Einführung

Silvia Hagen (Swiss IPv6 Council) und Martin Gysi (Swisscom) (Quelle: Swiss IPv6 Council)

Swisscom erhält Jim Bound Award für IPv6-Einführung

(Quelle: Swiss IPv6 Council)
31. Mai 2017 - Swisscom wurde anlässlich der Swiss-Internet-Konferenz mit dem Jim Bound Award ausgezeichnet. Den Preis erhält der Internet Provider für seine Verdienste um die Einführung von IPv6 in der Schweiz und weltweit.
An der Konferenz Swiss Internet, welche am 29. Mai 2017 an der ETH in Zürich stattfand, wurde Swisscom für Verdienste um die Einführung von IPv6 mit dem Jim Bound Award 2017 des Internationalen IPv6-Forums ausgezeichnet. Die Schweiz steht mit rund 30 Prozent IPv6-Usern weltweit weit vorne, was die Verbreitung des Internet-Standards betrifft. Der Aufbau dieser Infrastruktur dauerte jedoch etwa 30 Jahre.

An der Swiss Internet, welche vom Swiss IPv6 Council veranstaltet wurde, schauten die Gründerväter Bernahrd Plattner und Hannes Lubich auf die Geburtsstunde des Schweizer Internets zurück. Am 20. Mai 1987 hatten diese die .ch-Domain bei Jon Postel, dem Internet-Pionier und damals Direktor der IANA (Internet Assigned Numbers Authority), registriert. 10 Jahre später veranstalteten die beiden den ersten IPv6-Kurs an der ETH, als sich die Verknappung der IPv4-Adressen bereits abzeichnete. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER