Apple möchte das iTunes-Store-Logo in der Schweiz schützen lassen
Quelle: Apple

Apple möchte das iTunes-Store-Logo in der Schweiz schützen lassen

Apple streitet mit dem Bundesverwaltungsgericht um den Schutz des iTunes-Store-Logos. Bereits in früheren Fällen hat Apple erfolglos versucht, eigene Symbole in der Schweiz schützen zu lassen.
10. Januar 2017

     

iPhone- und Mac-Hersteller Apple streitet sich im Moment mit dem Schweizer Bundesverwaltungsgericht. Inhalt des Streits ist das Notenzeichen des iTunes-Stores, welches Apple in der Schweiz schützen lassen möchte. Wie die "Sonntagszeitung" in der vergangenen Ausgabe berichtete, möchte der Bund dies verhindern. Bereits soll das Institut für geistiges Eigentum (IGE) das Begehren von Apple abgelehnt haben. Grund für den Entscheid sei, dass sich das iTunes-Symbol nicht vom klassischen Notenzeichen unterscheiden lässt, so die Argumentation des IGE. Markenexperte Martin Wilming erklärte gegenüber der "Sonntagszeitung", dass es entscheidend sei, ob die Nutzer in dem Symbol einen Hinweis auf die betriebliche Herkunft von Apple sehen oder nicht. Falls das Bundesverwaltungsgericht das Symbol als zu banal einstufen würde, wäre es markenrechtlich nicht schutzfähig.


Bereits in früheren Angelegenheiten gab es Streitfälle zwischen Apple und dem Bund. So wollte das Unternehmen aus Cupertino bereits den Homebutton vor dem Bundesverwaltungsgericht rechtlich schützen lassen. Das Gericht hat das Anliegen mit der Begründung, dass ein einfaches geometrisches Zeichen nicht schützenswert sei, abgelehnt. (asp)



Weitere Artikel zum Thema

Apple soll an neuen Desktop-Computern arbeiten

20. Dezember 2016 - Tim Cook soll im Apple-Intranet Stellung zu neuen Desktop-Modellen bezogen haben. Zudem verteidigte der Apple-Chef sein Treffen mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump.

Apple lässt Samsung Pay Mini nicht im App Store zu

15. Dezember 2016 - Samsung bringt im kommenden Jahr eine Android-Anwendung mit dem Namen Samsung Pay Mini auf den Markt, welche nur Online-Zahlungen unterstützt. Auch eine iOS-Version wäre vorgesehen gewesen, jedoch sperrt Apple die Anwendung im App Store.

Aktivierungssperre von iPads lässt sich umgehen

5. Dezember 2016 - Über eine Schwachstelle in Apples Betriebssystem 10.1.1 lässt sich die Sperre umgehen, die eigentlich dafür sorgen soll, dass sich iPad und iPhone nach einem Diebstahl nicht neu in Betrieb nehmen lassen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER