Microsoft präsentiert Surface Studio - AiO mit Drehknopf
Quelle: Microsoft

Microsoft präsentiert Surface Studio - AiO mit Drehknopf

Microsoft hat in New York neue Hardware vorgestellt, darunter den 28-Zoll-All-in-One Surface Studio und das Surface Dial, ein neuartiger Drehknopf, der direkt auf dem Display verwendet werden kann.
27. Oktober 2016

     

Microsoft hat im Rahmen eines Events nebst einem Update für Windows 10 auch neue Hardware angekündigt. Am meisten Aufmerksamkeit erregt hat dabei mit Sicherheit das Surface Studio, ein All-in-One mit sogenanntem Pixelsense-Display mit einer Diagonale von 28 Zoll und einer Auflösung von 4500x3000 Pixeln. Dieses Display kann dank einem ausgeklügelten Scharnier stufenlos verstellt und dabei beinahe flach auf den Schreibtisch abgesenkt werden. Im Innern kommen Intel Core i5 oder i7 CPUs der sechsten Generation, 8, 16 oder 32 GB RAM, Hybrid-Laufwerke mit 1 oder 2 TB und wahlweise eine Grafikkarte des Typs Nvidia Geforce GTX 965M (2 GB) oder Nvidia Geforce GTX 980M (4 GB) zum Einsatz. Ebenfalls an Bord ist WiFi (802.11 a, b, g, n, ac), Bluetooth, 4x USB 3.0, ein Mini Displayport und ein SD-Card-Reader sowie eine 5-MP-Fronkamera, die für Windows Hello (Gesichtserkennung für das Log-in) verwendet werden kann.


In den USA kann Surface Studio bereits vorbestellt werden, als Release-Datum wird der 15. Dezember angegeben. Ganz günstig ist der Rechner allerdings nicht. Er kostet mit einem Core i5, 8 GB RAM, 1 TB und 2 GB GPU 2999 Dollar. Für einen Core i7, 16 GB RAM, 1 TB und 2 GB GPU werden 3499 Dollar fällig und für einen Core i7, 32 GB RAM, 2 TB und 4 GB CPU 4199 Dollar. In der Schweiz wird Surface Studio erst ab 2017 erhältlich sein, Preise stehen noch aus.

Als Ergänzung zum Surface Studio hat Microsoft zudem das Surface Dial vorgestellt, ein Drehknopf, mit dem vor allem Kreative angesprochen werden sollen. Das Surface Dial kann kontextsensitiv entweder direkt auf dem Display von Surface Studio oder auf dem Schreibtisch verwendet werden. So kann beispielsweise das Volumen in Spotify angepasst werden, man kann in Videos scrollen, 3D-Modelle drehen, durch Farbpaletten navigieren oder durch Websites scrollen. Dabei gibt das Eingabegerät, das mit Batterien betrieben wird, die ein Jahr halten sollen, auch haptisches Feedback durch Vibration. Das Surface Dial kann auch zusammen mit anderer Surface-Hardware verwendet werden, die Verwendung des Drehknopfs direkt auf dem Display funktioniert aber nur mit dem neuen AiO. Verkauft wird das Surface Dial in den USA ab 10. November für 99 Dollar. In der Schweiz wird es 2017 bereitstehen, Preise stehen noch aus.


Zu guter Letzt hat Microsoft auch sein bisheriges Surface Book überarbeitet und in drei neuen Varianten präsentiert. Diese wurden mit neuen Core i7 CPUs bestückt und kommen GPU-seitig neu mit einer Nvidia-Geforce-GTX-965-Grafikkarte mit 2 GB. Ausserdem wurde die Leistung des Akkus aufgebohrt, der nun bis zu 16 Stunden halten soll. Die schnelleren Surface Books gibt es in den USA ab dem 11. November zu Preisen von 2399 Dollar (Core i7, 8 GB RAM, 256 GB SSD), 2799 Dollar (Core i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD) und 3299 Dollar, Core i7, 16 GB RAM, 1 TB SSD). Auch hier gilt: Verfügbarkeit in der Schweiz irgendwann 2017. (mw)



Weitere Artikel zum Thema

Surface-Updates verbessern Akku-Laufzeit

9. Oktober 2016 - Microsoft hat für das Surface Book wie auch für das Surface Pro 4 ein Firmeware-Update veröffentlicht, das verschiedene neue Treiber beinhaltet und damit für eine verbesserte Akku-Laufzeit sorgen soll.

Surface-All-in-One-PC Ende Oktober erwartet

9. September 2016 - Unbestätigten Meldungen zufolge wird Microsoft Ende Oktober eine neue Familie von All-in-One-PCs vorstellen. Die Rechnerfamilie soll den Surface-Brand tragen und mit drei Display-Grössen auf den Markt kommen.

Microsoft soll an überarbeitetem Surface Book und an AiO arbeiten

11. August 2016 - Microsofts Hardware-Abteilung soll damit beschäftigt sein, eine Neuauflage des Surface Book sowie einen Surface-All-in-One-Rechner zu lancieren.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER