Hochschule Luzern startet Blockchain-Forschungsprojekt für Aktienhandel

Hochschule Luzern startet Blockchain-Forschungsprojekt für Aktienhandel

(Quelle: Hochschule Luzern)
9. September 2016 - Mit dem Ziel, den ausserbörslichen Aktienhandel via Blockchain-Technologie in Echtzeit abzuwickeln und einen offenen Systemstandard zu etablieren, hat sich die Luzerner Hochschule mit diversen Unternehmen zu einem Forschungskonsortium zusammengeschlossen.
In einem Forschungsprojekt unter Federführung der Luzerner Hochschule wird aktuell an einem Software-Prototyp gearbeitet, um mit einer Blockchain-basierten Lösung den Abgleich des ausserbörslichen Handelsgeschäfts zu vereinfachen. Konkret untersucht das Konsortium, dem die Unternehmen Incore Bank, Inventx, SIX, Swisscom sowie Ti&m angehören, wie sich der Abwicklungsprozess beim ausserbörslichen Aktienhandel neu organisieren lässt. Dabei sollen insbesondere die Lieferung und Zahlung der Wertpapiere zeitlich optimiert und im Idealfall in Echtzeit abgewickelt werden. Ebenfalls angestrebt wird, dass das Trade-Reporting auch künftig den regulatorischen Anforderungen entspricht.

Das Projekt wird von der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) des Bundes gefördert und hat einen offenen Systemstandard für den Finanzplatz Schweiz zum Ziel, der für alle Finanzinstitutionen bereitgestellt werden soll. Diese sollen durch den automatischen Transaktionsabgleich Kosten sparen und durch beschleunigte Lieferung und Zahlung die Risiken minimieren können.

Unter der Blockchain-Technologie wird im Kern ein verschlüsseltes Hauptbuch für Transaktionen verstanden, das dezentral auf allen Rechnern der Teilnehmer gespeichert wird. Die Transaktionen werden ihrerseits in Blöcken zusammengefasst und in chronologischer Reihenfolge zu einer Kette verknüpft. Als bekannteste Blockchain-Anwendung gilt die digitale Währung Bitcoin. (rd)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER